Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext


Für die Rechtfertigung des Textes und der Übersetzung müssen an dieser Stelle die
folgenden kurzen Bemerkungen genügen.
Die althergebrachte Wiedergabe der Anfangsworte Z7-22/2/, /T-22/2/ 7732373 ist nicht
genau; 77-22/ war zu Anfang der babylonischen GefangenschaftamPlatze; dieAnkündigung
der nahebevorstehenden Befreiung ist aber kein 77-22/ sondern eine ^7-77333/3^*3373^*. Auch
jtapaKaXelrs und 227322/337733733 bedeuten A7-7733373/27-/, ^7-77333/3^*// (das hebr. 0B3 ist privativ,
eigentlich 273/2233/^273, 273//23T233). Es handelt sich darum, alle Verzweiflung, Entmutigung
und Gleichgültigkeit fahren zu lassen und frohen Herzens in die Zukunft zu schauen, nicht
um tröstende Linderung des Leides und Kummers. Ein Sohn, der am Krankenbette seines
Vaters in der Fremde weilt, wird nicht nach Hause melden: ^7-^/7^37^7 H3/27- <%3?/z/ 22323/27*-
%27i3*332/2/Z273, /T-22/2/ A/33//27-; nur bei einem unglücklichen Ausgange würde die Botschaft
lauten: P33/27- 222^273 ^*22/27-^273, /T-22/2/ AA3//27-. Zu LuTHER's Zeit bedeutete allerdings
77*22/ auch noch ^6-2^2^33^27-23*2^/; vgl. Hiob 4,6; Ob. 7; Weish. 17,13; Sir. 36,26(29);
Klag. 4,20; Am. 6,13.
Bei der theologischen Glosse in V5 (vgl. 41,20) müssen wir im Auge behalten, dass
JAHVEH durch Thaten spricht; siehe dazu WELLHAUSEN's Bemerkungen in der englischen
Übersetzung der Psalmen (in der A3//2) S. 193, Z. 28.
TAzzz^/r/zzzZ/ TTzz/^A in V9 ist durch den amplihkativen Plural N/^zZ/2 .7333/33*2 ausgedrückt,
ebenso wie für den 7/3333^/2/7-2773 zu Anfang des 137. Psalms N/7-27732 ^zz^2A steht;
vgl. dazu die kritischen Noten zu den Proverbien in der 7^/^2^7*27732 Fz7A, S. 34, Z. 31.
Zu ty'^tyn V. 12 siehe meinen Aufsatz 7%2 7/2/7-2W /z'7*733 im vierten Bande von
DELITZSCH's und HAUPT's 7*23/7-2^*273 ^337-^2^7-32/2^*32 33737 227733/322^273 7^7*22^223*2227322^33//
Die 7322/73 in V 13 sind insbesondere die Inseln und Küstenländer des Ägäischen Meeres.
V 16 lautet wörtlicher: C/733/ 3/27- 73/273273 (mit seinen Riesencedern) ^*27333^/ 733*2^/ 237773
77*2733/, 273z/ 22373 IPz'/z/ 733*2^/ 233773 6^/27*.
Zzz///337- 3^73 in V 17 ist wörtlicher: ^*2//27z zzA 7227-2 2733/ ()z/2.
Dass die Verse 19-21 den Zusammenhang unterbrechen, zeigt das unvermittelt ein-
geführte Participium zu Anfang von V 22, das im vorhergehenden Verse der überlieferten
Versfolge keine Anlehnung hat. Zu dem Auswahlen des weisen Meisters in V 20 (<S
güXov dcryrrov sKXsysrat reKrtuv) vgl. Plin. 77*2/. 732/. 16 (79) 214 ^2732 77333/27-333773 2/2^3222
7/227 33^27* 22373273 X?2W<7/<!732773 in V 22 ist wörtlicher 22z/z322 223732 7222277327* 2232 7/233-
22^7-22^273 27-22^2373273, vgl. dazu Num. 13,33 (siehe auch Psalm 113,5) und die Etana-
Legende in DELITZSCH's und HAUPT's 723/7-2^*273 ^337-^2277-3*2/2^*32, 2,399 und SCHRADER's
7^23/33322^7-37/^327^27* .^/z//32/727, 6,115*
Baltimore, am 22. März 1901. PAUL HAUPT.
 
Annotationen