Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 11.1902

Page: 117
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1902_1903/0136
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
OBER-BAURAT OTTO WAGNER—WIEN.

Depeschen-Saal der neuen Tages-Zeitung tZeit*

Der Depefchen-Saal der »Zeif« in Wien,

Die »Zeit« hat in Wien ihren Depeschen-
Saal eröffnet und Wien um eine
dort noch unbekannt gewesene neu-
zeitliche Schöpfung bereichert. Die Sache
ist auch künstlerisch ein Ereignis, weshalb
sie weit über das lokale Interesse hinaus
bedeutsam ist. An einem der belebtesten
Punkte der inneren Stadt, in der Kärtner-
Strasse mag das neue Aluminium - Portal
lange vor der Eröffnung den Passanten ver-
raten haben, dass sich dort aus einem neuen
Bedürfnisse eine neue Form zu entwickeln
beginne. Denn nicht nur der Silberglanz
des Aluminiums, dieses jüngsten Bau-Stoffes,
sondern auch die gesamte übrige Einricht-
ung steht in einem auffallenden, aber wohl-
thuenden Gegensatz zu dem, was man sonst
zu sehen gewohnt ist. Die neuen Gestaltungs-
Grundsätze, die auf allgemein tektonischem
Gebiete entstanden und zu einer ganz neuen
Aesthetik führten, waren auch für diese Ein-
richtung maßgebend, die eine Schöpfung des

Ober-Baurates Prof. Otto Wagner ist, dessen
Lehrsatz bekanntlich lautet, dass der Aus-
gangs-Punkt des künstlerischen Schaffens
das moderne Leben sein müsse. Die neue
ästhetische Form, oder wenn man will, der
neue Stil, entsteht durch die unbeirrte
Erfüllung des Zweck - Begriffes und der
Material-Forderungen, welche ihre eigenen
Gestaltungs - Möglichkeiten mitbringen. Es
wird zum Beispiel niemanden einfallen, einem
Automobil die Form einer Staats-Karosse
zu geben oder ein Bicycle im Stil der
Barocke oder des Rokoko auszugestalten.
Demzufolge hat der Depeschen - Saal der
»Zeit« künstlerisch jene Physiognomie be-
kommen, welche der Ausdruck seiner Be-
stimmung ist, und höchstens noch der
Individualität des Architekten, der es vor-
züglich versteht, die Form aus dem Wesen
der Dinge zu schöpfen, nach Maßgabe
menschlicher Bedürfnisse. Der Besucher des
Depeschen-Saales hat das Gefühl, dass der
loading ...