Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 16.1905

Seite: 412
DOI Artikel: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1905/0025
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
M. Rapsilber: Ktcnstgewcrbe-Ausstellung bei A. S. Ball—Berlin.

PROF. H. BILLING — KARLSRUHE.

Aus dem Bibliothek-Saal S. 413.

wert und noch immer können die Deutschen
davon lernen. Den Beschluss machen zwei
Schlafzimmer. Das erste von Rudolf und
Fia Wille—Berlin in kaukasischem Eschenholz
mit Perlmutt-Einlagen hat etwas berlinisch
Kleinliches und Geschmalztes und Sentimen-
tales, ist so auf lila Seide mit Schlagsahne
abgestimmt. Dagegen arbeitet P. L. Troost—
München in der Ausstattung von kräftig
rotem Sapeli (südamerikanischem Mahagoni)
mit Perlmutt-Einlagen glücklich auf das
Lapidare, Kastenförmige, stark Eckige hin,
scheut sich nicht vor zitronengelben Bett-
decken und Vorhängen und andern Kraft-
hubertaten, aber das Interieur fasziniert, es
hat Charakter.

Das ist gewiss alles sehr schön und der
Bewunderung würdig. Aber werden sich
nun auch unsere Möbel - Magazine — vor
allen der gute A. S. Ball — die Begeisterung
des Publikums zu Gemüte führen und zu
der Erkenntnis kommen, dass die Massen-
möbel - Industrie gleichfalls einer künstle-

412

rischen Auffrischung bedürftig ist? Ja, das
ist die Frage, die von den Fabrikanten ohne
Weiteres gelöst würde, wenn das Publikum
mit Nachdruck darauf dränge und wenn die
Berliner den Mut hätten, schöne Interieurs
nicht bloss anzustaunen, sondern gerade
gut genug zu finden, um darin zu wohnen. —

MODERNE LICHTMALEREI.

Das Licht bildet das aktuellste Problem
in der Malerei. Wie der Schneider
im Märchen, mühen sich grosse und kleine
Talente ab, die Strahlen der Sonne zu fangen
und einzufädeln, um sie in das Gewebe des
Bildes zu schlingen. Es ist ein hartnäckiges,
unermüdliches Ringen, ein Kampf, der vom
menschlichen wie vom künstlerischen Stand-
punkt aus stärkstes Interesse erheischt. Der
moderne Erfinder- und Entdeckergeist zog
da ins Feld, ein neues Gebiet zu erobern;
und modern waren auch die Waffen, deren
man sich bediente: Experimente, bewusst
und methodisch angestellt, und Heranziehung
loading ...