Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 16.1905

Page: 643
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1905/0258
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
■A-W6RTHGIM-
Neve- WOHN-R AVCOE

NeV€S-KVNSTGeVM/€RB£
- Qew-Havse-eiGeiN -

NRCH- 6NTWVRFN -v5n -KVINSTUERN
VNT€R-L€ITVNGv*n PROF- CVRT-STOeVlING

er Veröffent-
lichung der
neuen gros-
sen Anlage
von Wohnräumen, in
diesem Jahre der vor-
bereitenden Ausstellung
vom Herbst 1902 fol-
gend, kann das gleiche
Programm, möchten
auch die gleichen Ge-
leitsworte vorausge-
schickt werden: -»Für-
sprecher an vielerlei
Menschengeist zu sein
des Verlangens nach
künstlerischer Umge-
staltung und Erhöhung
unserer Lebensform.*
— Der Erfolg hat dem
ersten Versuche mehr als erwartet Recht
gegeben und unsere optimistischen Hoff-
nungen wohl erfüllt. Drei lange Jahre un-
veränderten Bestehens einer räumlich so
kleinen Ausstellung erwies zum mindesten,
dass auch sehr persönlich erschaffene, aber
liebevoll und verständig durchgefühlte prak-
tische Räume sich dauernd Freunde erhalten
und gewinnen können und sich als berech-
tigt und wohlgelitten, unseren Bedürfnissen
angemessen ins Bewusstsein der Menschen
hineinleben. Wir sehen, dass damit langsam

Arbeiten überwunden
worden sind, so der
schädigende Beiklang
als »modisch«, der das
Misstrauen unberech-
tigten kurzlebigen Seins
und falscher Dauer auch
da erweckte, wo inten-
sivstes Bemühen um
selbsterlebte Kunstpro-
bleme neue Wege der
Lösung beschreitet, wo

kraftvolle Künstler
schöpferische Aussaat
für weite Zeiten spenden.
— Wir brauchen ja das
Wort »modern« eigent-
lich nicht mehr zur Be-
zeichnung guter neuer
Kunst; wir haben viel
einfachere, treffendere und reichere Worte
dafür, umfassender und gerechter: Wenn
eine Sache gut ist und seinem Schöpfer wirk-
lich zu eigen, so ist das Beste gesagt und der
Schöpfer darf mit seinem Werke zufrieden
sein. — Darin ist schon mit einbegriffen,
und daraus erwächst der Bewunderung die
weitere Erkenntnis, ob das Werk reich an
neuem Inhalt, wie sachgemäß seine Lösung,
wie fein der disponierende Geschmack alle
Glieder gruppierte, ob die Traumfülle der
Phantasie Blumen unbewusster Zier über das

stetig viele falsche Vorurteile gegen moderne neuartige Gebild gestreut, und ob es auch
loading ...