Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 16.1905

Page: 618
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1905/0233
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dr. Hermann Warlich:

formen schliessen sich da an gegebene
Formen an, er wandelt diese Formen zeit-
gemäß und erhöht sie, wo sie als gute
Tradition vorhanden sind, er schafft sie neu
im Zusammenhang mit der Landschaft dem
Kulturzustand und den Bedürfnissen ihrer
Bewohner, wo solche Überlieferungen fehlen.
Vor allem aber will die Schönheit seiner
Bauten auf einer klaren, inneren und äusseren
Harmonie beruhen, einer einwandfreien
Zweckmäßigkeit, die an sich schon viel
Schönes in sich birgt und auf der zum sicht-
baren Ausdruck gebrachten Echtheit der
verwendeten Baustoffe.

Diese hervorragenden Eigenschaften des
modernen Baukünstlers hat Anton Huber
in einer grösseren Zahl neuerer Entwürfe
von Eigenhäusern der Villensiedelung in

Solacz bei Posen niedergelegt und in einem
jetzt nahezu fertiggestellten kleinen, feinen
Wohnhaus in Nicolassee bei Berlin vortreff-
lich zum Ausdruck gelangen lassen. Sie
kommen auch in den hier wiedergegebenen
Entwürfen für ein herrschaftliches Wohnhaus
zu Honnef a. Rh. in bezeichnender Form zur
Geltung, einer Wettbewerbs-Arbeit, die auf
Vorschlag der Preisrichter angekauft wurde.
Aus den Worten des Künstlers, die er diesem
Projekt zur Erläuterung beigegeben hat,
klingt jenes vornehme, zeitgemäße Fühlen
eines selbständigen Architekten, der Bau-
formen neu schaffen und höher werten, sie
nicht geistlos dem Gegebenen nachbilden
will. Er sagt: »Die Wahl der Bauform
ergab sich aus dem Empfinden, ein für den
so schön gelegenen Platz würdiges Haus

ARCHITEKT ANTON HUBER—CHARLOTTENBURG. "Wohnhaus in Honnef a. Rh. Hinterfront.

6l8
loading ...