Fliegende Blätter — 31.1859 (Nr. 731-756)

Page: 105
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb31/0108
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
. , Bestellungen «erden in. allen Buch- und Kunst- _Tr# WMM Erscheinen wöchentlich ein Mal. Snbscrivtions- vvvi
1 4‘ Handlungen, sowie ovn allen Postämtern und =' 74:4:+ preis sür den Band von 26 Nummern 3 fl. 54 kr. •

ZcitungSerpeditioncn angenommen. __ oder 2 Rtlilr. 5 Sgr. Einzelne Nummern kosten 12 kr. oder 4 Sgr.

Der letzte Passagier.

Wer darf sage», daß die Eisenbahn nicht auch ihr Poe-
tisches habe? Nur muß man es da suchen, wo es zu finden

! ist. Es liegt freilich nicht in den schnurgerade laufenden
| Schienenwegen, die eine schöne, lachende Gegend zu einer Schiefer-
tafel machen, auf der man den Scholaren die Buchstaben zwi-
schen zwei Linien einklemmen lehrt, und die ganze Erdober-
fläche zu einer geometrischen Figur; auch nicht in der langen
Wagenreihe, die wie eine häßliche Raupe über das grüne Thal
hinkriccht, aus der Ferne gesehen, nicht einmal mit größerer
j Schnelligkeit, noch endlich in dem Chaos von Röhren und Stan-
gen, das in dem Bauch der Maschine sich birgt und durch seine
' hcrausgestrccktcn Spinnenfüßc die Räder in Bewegung setzt.

: Aber ganz anders gestaltet sich die Sache, wenn wir sehen,
wie das vorn angespannte dämonische Ungcthüm zu tosen und
j zu schnauben anfängt, wie cs gleich einem Vulkan in den aus-
geströmten Rauchwolken die inwohnendc feurige Kraft offen-
bart, wie cs dann schnell und immer schneller sic mit sich
fortrcißt, die ganze große Menschenwelt, und uuwicderruflich,
unaufhaltsam uns selbst oder unsere Lieben entführt, ein sprc- !
chcndcs Bild der überwältigenden Schicksalsmacht, die, unseres
freien Willens spottend, uns durch's Leben reißt. Oder wenn
plötzlich, unverhofft in nächster Nähe der Zug an uns vorüber-
braust und in seinem windschnellcn Laufe unsere Gedanken j
mit sich fort nimmt in unabsehbare Fernen und mit einem
Schlage alle Gefühle der Sehnsucht nach dem frischen, freien
Reisclcben, die in unserem Inneren schlafen, erweckt und zu
einem mächtigen, fast unwiderstehlichen Drange fort von der
Heimath in's Weite hinaus zu schweifen, zusammenfaßt. Oder
wenn wir von der Spitze eines Hügels der langen Rauchwolke
folgen, die ihren Weg durch daö Thal nimmt, dicht und wal-
lend am Anfänge und lange gegen ihre Auflösung ankämpfcnd,
aber doch an ihrem Ende sich fort und fort verflüchtigend und
zerthcilend, dem Gedanken gleich, der neu und zündend die.
Welt durchdringt, anfangs wie ein Keil in die alten Anschau-

II

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der letzte Passagier"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Kommentar
Signatur

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Eisenbahnschiene
Warten <Motiv>
Kutscher
Kutsche <Motiv>
Bahnübergang
Karikatur
Eisenbahn <Motiv>
Satirische Zeitschrift
Thema/Bildinhalt (normiert)

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 31.1859, Nr. 744, S. 105 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...