Fliegende Blätter — 6.1847 (Nr. 121-144)

Page: 137
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb6/0141
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
o

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
handlungen, so wie von alle« Postämtern und
Zeitungserpeditionen angenommen.

m

Erscheinen wöchentlich ein Mal. SubscriptionS- yj

Preis für den Band von 24 Nummern 3 st. 36 kr. *_'

R.-W.od.2Rthlr. Einzelne Nummern kosten 12 kr. R.-W.od.3 ggr.

Nach sechzehnjähriger Gefangenschaft!

«frei bin ich, frei? O nochmals dieses Wort!

Ich habe längst des Wortes Klang verlernt!

Das Klirren meiner Ketten hat mein Ohr
Betäubt, die Einsamkeit mich stumpf gemacht;

So schnell kann ich die Wonne nicht ertragen.

Zu lang hat hoffnungslos dies Herz geschlagen!

O Sonnenschein, mein Ang' erträgt dich nicht.

In Kerkernacht hat es zn seh'n verlernt!

Dein süßer Strahl drang nicht in meine Gruft,

Daß er getrocknet meiner Thränen Quell;

Des Aethers Blau, das sanfte Grün der Auen
Kann ich, wie sonst, so freudig nimmer schauen!

So weit ich blicke, Alles blieb fich gleich,

Die Erde prangt im alten Festgewand,

Die Vögel fingen noch da« alte Lied,

Von Blülh' zu Blüthe schwirrt der Schmetterling,

Und doch find sechzehn Jahre hingeschwunden,

Die schmerzlich ich gemessen nach Sekunden.

Ja, Alles blieb stch gleich — nnr ich allein,

Der ich als Jüngling, kraftvoll, lebensfrisch
Durchschritten meines Kerkers eisern Thor,

Ich bin verändert, nnd die Kerkerlust

Hat mich zum Greis gemacht, zum abgelebten.

Mein Mark verdorrt, daß mir die Kniee bebten,

Als mich zuerst die freie Lust umweht! —

Die Locken, die in dunkler Fülle Pracht
Das jugendfrische Antlitz mir umspielt —

Die sechzehn Leidensjahre haben ste
Gebleicht, und als ein Greis, gebeugt, verkümmert
Seh' ich mit Schaudern, wie mein Glück zertrümmert!

Wer gibt Ersatz für meine Jugend mir?

Wer mir Ersatz für Leiden namenlos?

Wer mir — die teuflisch langsam man geraubt —

Die Kraft, den Mulh, wer die Gesundheit mir?

Und doch Hab ich für kein Phantom gelitten,

Jetzt hat die Freiheit doch den Sieg erstritten!

Doch nicht zn kostbar ist der Freiheit Preis, ,

Drum was ich litt, und Hunderte mit mir,

Wir litten nur für Sie! Kein Klagelaut
Soll unsrer Brust entschlüpfen mehr fortan,

Nur Gott im Himmel Dank, daß wir erlebten
Das Ziel, das wir mit unsrem Blut erstrebten!

I. Bapt. Bogt.

18

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Nach sechzehnjähriger Gefangenschaft"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel Serientitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Gefangener <Motiv>
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0 Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 6.1847, Nr. 138, S. 137 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...