Fliegende Blätter — 6.1847 (Nr. 121-144)

Page: 9
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb6/0013
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
2.

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- - __ Erscheinen wöchentlich ein Mal. SubscriptionS-

handlungen, so wie von allen Postämtern und ||§f| preis für den Band von 24 Nummern 3 fl. 36kr.

Vl.Aand.

ZeitungSerpeditiouen angenommen.

R.-W. od. 2 Rthlr. Einzelne Nummern kosten 12 kr. R.-W. od. 3 ggr.

Guldens Anfang und Ende.

Mit großer Wehmuth und vieler
A Sehnsucht nach einiger guter, standes-
\jt_J / mäßiger Gesellschaft lehnt der Kreuzer
in des sparsamen Mannes und Ober-
" 1 Herrn Schublade. Oed ist ihm die

Welt und er ringt die Hände unge-
mein jämmerlich, wie ein verlassenes
Burgsräulein.

Nach geraumer Zeit meldet sich ein ehrsamer Pfennig. Er
wird mit großem Nasenrümpfen, und sonstigen, dem Zeitgeiste
widersprechenden Hochmuthäußerungen, empfangen. Der Mann
des dritten Standes bleibt aber dennoch. Den vornehmen Herren
ist dabei weniger angenehm zu Much, und sie verwünschen den
gemeinen Burschen, der so frei ist, auch auf der Welt zu sein.

Nach langer Zeit kommen Fremde an. Der alte Anstedler
begrüßt sie freundlichst und freudigst. Man ist aber im Bewußt-
sein höheren Ranges ziemlich stolz, und nur des gleichen adeligen
Stoffes wegen tritt nach und nach einige Annäherung ein, wo-
durch dem nach Gesellschaft Lechzenden großer Trost erwächst.

Aber daS malitiöse Schicksal hat sich in seinem Trotz noch
nicht erschöpft. Lange zeigt sich kein neuer Besuch — plötzlich
jedoch bemerken die Hochgeborenen mit Schrecken, daß eine ganze
Schaar von 47 Pfennigen anrückt. Sie verwünschen
ihr Geschick, mit solchen elenden Plebejern zusammen
leben zu müssen und wünschen die Zeiten des Mittel-
jV allerS zurück. Die Pfennige ziehen aber, vom ersten
Pfennige bewillkommt ein, und machen sich sehr
breit, worüber die edlere Klaffe bedeutend seufzt, und
nicht zweifelt, daß die ganze Natur aus Banden und
Angeln geht.

S

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Guldens Anfang und Ende"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel Serientitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Doepler, Carl Emil
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Personifikation
Geld <Motiv>
Pfennig
Münze <Motiv>
Kreuzer <Münze>
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0 Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 6.1847, Nr. 122, S. 9 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...