Fliegende Blätter — 6.1847 (Nr. 121-144)

Page: 145
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb6/0149
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
19 j Bestellungen werden in allen Buch - und Kunst- Erscheinen wöchentlich rin Mal. Subscriptio»«-

' „Handlungen, so wie von alle» Postämtern und drei« für de» Baud von 24 Nummer» 3 st. 3« kr.

VI. Statt*.

Zeiknngserpeditionen angenommen.

R.-W. od. 2 Rlhlr. Einzelne Nummer» kosten 12 kr. R.-W. od. 3 ggr.

Der Freischütz.

(Schluß.)

Da schwieg der Chor Plötzlich — die Todtenkrone hatte sich gesunden —
die Brautjungfern standen entsetzt — ater das Hackebrett schwieg nicht —
wild rauschten die Töne — „veilchenblaue Seide" — die Drvschkcnsahnsar-
benen Barettsedern schwankten über dem Instrumente, die immer größere Auf-
regung des Spielenden bekundend. Vergebens that der „Eramit" Einspruch —
vergebens nahm sich selbst Samiel der Sache an — Ottokars Seele lag in
den Saiten, und erst, als schon Alle abgegangen waren, als die Stube wieder
heruntergefallen, als Kaspar, Mai und Kuno aufgetreten, ja erst dann, als
man nach dem Fürsten rief — verstummte der „Jungfernkranz" — Ottokar

sprang empor und war in dem einen Moment
wieder ganz der Fürst. Mit stolzen Schritten
trat er vor, sah fich im Kreise um — hob die
Hand, und stimmte im nächsten Augenblick mit
starker, wenn auch etwas heiserer Stimme das
„Jägerlied" an.

Hierin aber war Publicum zu Hause —
von allen Seiten her fielen fie, freilich in gar
sehr verschiedenen Tonarten, ein, und ein solcher
Sturm bewegte plötzlich den kleinen Raum, daß
ein friedlicher Polizeidiener, der bis dahin —
incognito — in dem benachbarten Schenkzimmer
neben einem Glase Bier geschlafen hatte, plötz-
lich, völlig munter geworden, aufsprang und
dem Schauplatz zueilte, da er — wie er später
äufferte, geglaubt hatte, „es keilten fich welche."

Bis zu diesem Lied nun, war noch Alles
so ziemlich in seinem ruhigen Gleis sortgegan-
gen) bis hierher schien doch Jeder wenigstens
eine Ahnung von dem gehabt zu haben, was
in seiner Rolle stehe) von nun an aber ent-
stand eine Verwirrung, wie fie wohl noch sel-
ten dagewesm. Kein Mensch wußte mehr was
er zu sagen hatte und welches sein Stichwort j
sei. — Jeder sprach die verkehrten Sätze, unv
Agathe, die hinter der Couliffe vor soufflirte,
mußte fich, nach einem Ausdrucke des „Erami-
ten" die Seele aus dem Halse schrein.

Zu diesem kam nun noch, daß der Direktor
selbst die ganz besondere Eigenheit hatte, nie
dieselben Worte, sondern immer nur den
Sinn dessen wiederzugeben, was ihm soufflirt
wurde. Geschah das nun aus Stolz, oder aus

»8

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der Freischütz"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel Serientitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Oper <Motiv>
Bitte <Motiv>
Ledige Frau <Motiv>
Fürst <Motiv>
Jäger <Motiv>
Bühne <Motiv>
Karikatur
Satirische Zeitschrift
Thema/Bildinhalt (normiert)
Der Freischütz <Motiv> Der Freischütz <Motiv>

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0 Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 6.1847, Nr. 139, S. 145 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...