Helbig, Wolfgang
Führer durch die öffentlichen Sammlungen klassischer Altertümer in Rom (Band 1): Die vatikanische Skulpturensammlung. Die kapitolinischen und das lateranische Museum — Leipzig, 1891

Page: 216
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/helbig1891bd1/0232
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Rotunde.

Das den Fussboden bedeckende Mosaik stammt aus
dem Hauptsaale der Thermen von Otricoli. Ergänzt ist
daran, abgesehen von unbedeutenderen Stücken, das
gegenwärtig den Mittelpunkt bildende Medusenhaupt.
In dem Thermensaale war an dieser Stelle eine runde
Öffnung angebracht, von der wir nicht wissen, ob sie
zum Abflüsse des Wassers diente oder um heisse Luft
aus den unterirdischen Räumen in den Saal zu leiten.
Die Anordnung des Saales, welcher achteckig und von
einer Kuppel überwölbt war, kommt auch in der Gliede-
rung des Mosaiks zum Ausdruck. Die in der Mitte be-
findliche runde Öffnung und drei sich concentrisch zu
ihr entwickelnde Motive — eine mit gebrochenen Stäben
ausgefüllte Borte, dann eine Frucht- und Blumenguir-
lande, in die Gefässe und scenische Masken eingeknüpft
sind, endlich ein Flechtornament — bringen die Form der
Kuppel zur Geltung. Anderer Seits ist um den die mitt-
lere Öffnung umgebenden Schuppenschmuck eine acht-
eckige Mäanderleiste herumgelegt, von der acht ähnliche
Leisten radienartig nach einer zweiten achteckigen Mä-
anderleiste auslaufen — eine Anordnung, welche der
Disposition der Wände Rechnung trägt. Die grösseren
Räume, welche diese doppelte Gliederung offen lässt,
sind mit figürlichen Darstellungen angefüllt, deren an-
spruchslose Ausführung sich dem decorativen Ganzen
unterordnet. In den acht Feldern, welche von der inne-
ren achteckigen Mäanderleiste , den oberen Abschnitten
der radienartigen Leisten und der den innersten der con-
centrischen Kreise bildenden Borte eingeschlossen sind,
sieht man Kämpfe zwischen Griechen und Kentauren.
loading ...