Zentral-Dombauverein <Köln> [Editor]
Kölner Domblatt: amtliche Mittheilungen des Central-Dombau-Vereins — 1842 (Nr. 1-27)

Page: 68
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/koelnerdomblatt1842/0068
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Amlliche Milltzkilungkn hkS Cknlrnl-DkmVan-Bkkkins,

mit gefchichtlichen, artistischen und literarifchen Beiträgen,

herausgegeben vom Vorstande.

Nr. 15.

Köln, Sonntag, 2. October

1842.

Das „Kölner Domblatt" rrscheint jeden Sonntag als Gratis-Augabe zur „Kölnischen Zeitung", wird außerdcm sber auch besonders
ausgegeben und (jedoch erst Montazs) versandt. Der Pranumerations-Preis für die Einzel-Auchzabe, deren Reinertraz der Dombau-Bereins-Caffe zufließt,
betragt hicr bei der Erpedition der,,Kölnischen Zeitung" wie auswarts bei allen k. preuß, Postanstalten 10 Szr. für den Jahrganz; 5 Szr. für das Halbjahr1842.

Amtliche Mittheilnngen.

Das baicrische Regicrungsblatt Nr. 35 vom 21. September ent-
hält folgende

6 e k a n n t m a ch u n g,

den baicrischen Verein filr den Ausbau des Lomes zu Kö^n

betreffend.

Der Grunostein zu der Fortsctzung deS kölner Dombaues ist ge-
legt, und der neue Bau hat begvnncn: in Dcutschlands Namcn ist
der Grundstein gelegt worden, Deutschland wird dcn Bau vollenden,
dcr ein Denkmal und Siegel seiner Eintracht sein soll, herrlich sich
erhebend auf uncrschütterlicher Grundlage, zusammengefngt aus unzer-
störbarem Felsgestcine, dem ein höhcrec Äenius Leben und dcn höchstcn
Adel dcr Form cingegossen. Kein Bauwerk deulschcr Kunst war wohl
mehr für diese crhabcne Bestimmung geeignct, als gerade dcr Dom zu
Köln. Wie eines grvßcn Dcutschen hoher, im Glaubcn qefestetec und
verebelter Geist von dem Genius deutscher Kunst in ihrer schönsten
Blüthezeit des WerkeS erhabene Jdee empfangcn, und ste als cin in
allen Gliederungen harmonischcs Ganzcs geborcn, und wie dieselbe in
der fortschreitcnden Ausführung von dem in der Ae.tcn Verlaufe ein-
gelretenen Wechsel der Kunstformen unberührl gcdlicbcn ist und das
Wandelbare spurlos an sich hat vorübergchen sehen: so wird auch die
andere große Jdec, welche den in den Zeiten unseliger Wirren unter-
brochenen Bau wieder aufgenommen, untcr dem Wechsel der Geschlech-
ter und dem Wandel der Jahrhundcrte unwandclbar fortleben; sie
wird für die jetzt Lebenden wie für dic Nachkommen ein heilig un-
antastbares Fidcicsmmiß, und cs wi'rd dcr Goit qeweihte kölner Dom-
dau, scine Riesenschallc» dies- und jenseic deS deurschcn RheineS hin-
überwerfcnd, dcn Deutschcn beider User für allc Zeicen ein crnst mah-
nendes Sinnbild dcs Unheils der Awickracht und dcs Scgens dec
Elntracht scin. Zctzt aber ist es an dcr Acit, das begvnncnc Werk in
treucm Zusammcnhalte mir vereinten Kräfren rasch zu söcdern und
der Vollendung zuzuführen, und es ist, daß dicses geschehe, zu einer
Ehrensache allcr Deutschen geworden. Jn Baiern hac dec Aufruf, den
der König an sein treues, biederes Volk gerichtct, in den Hcrzen, wie
immer, freudige Aufnahme gefunben, und cs bclaufcn sich jetzt schon
die für das erste Jahr 1842 gelcistelcn Beiträge auf bciläufig 27,000
Fl.; sie wcrdcn bis zu des JahrcS Ablauf nsch um einige Tausende
sich erhöhcn, und es darf bci gleicher fortdauernder Mitwickung allcr
dcutschen Gaue des großen Wtrkes Vollcndung in eincm verhältniß-
mäßig nicht allzu weilen Zeitraume crwartet werden. Gcrade die Fvrt-
dauer dicser Milwirkung aber ist es, durch welche des schönen Ziclcs
Erreichung bcdingt ist. Bcharrlichkeit im Gutcn ist vor allen Völkern
dem deutschen stäts cigen gewesen; sie wirü sich bei dem begonnencn
grvßen Ngtionalwerke aufS Ncue bcwährcn, und das baicrischs Volk
wird, wie in kciner Tugend, so auch in dieser, hinter scinen deut-
schen Stammgenossen am wenigstcn da zurückbleiben, wo es gilt, deut-
schem Sinne und deutscher Eintracht ein großartigcS, dem Wanbel der
Zeiten trotzendes Denkmal durch di'e Vollendung des herclichstcn deut-
schen Golteshauses zu errichten. Dcc König zählt mit Vertrauen auf
seiner Baiern Mitwirkung, und sei'n Vertrauen wird nicht unerfüllr
leiben.

Zur Vecvollständigung deS in Nr. 13 d. Bl. mitgetheillcn sechSten
Beitrags-Verzcichniffcs wrrden nachstchend die in der bei Nr. 90 d des-
selbcn auSgeworfencn Summe von 475 Thlrn. 3 Sgr. bereits enthal-
lenen, mehr als das stalutenmäßige Minimum bctragenden Gaben spe-
ciel angeführt.

Es gingen ein: Zh.E.

Won Hrn. Peter Zos. Kreuzberg in Ahrweiler ..... 2 —

„ „ Grafcn Hecmann zur Lippe-Biesterfeld in Obercassel 5 —

„ „ „ Leopold zur Lippe-Biesterfeld baselbst . . 2 —

„ dem großherzogl. hessischen Riltmeistcr Hrn. von Dorth

zu Darmstadt .. . g —

„ Hrn. Professoc Theod. Schwann ;u Löven .... 3 —

„ „ Äkotar Dick zu Geilenkirchcn ....... 5 —

„ „ M. Flemming daselbst.5 —

„ „ Oberpfarrer Müller dasclbfl ........ 1 15

„ Rcfercndac Dick daselbst . ..1 15

„ „ F. Reinarz dasclbst. 1 15

„ „ Fchrn. von Fisenne daselbst.1 15

„ „ Kaufmann Kirch in Schweinfurt ..... 3 —

„ „ Bürgermcistcr von Geyr von nnd zu Schweppen-

burg i'n Wcsseling 2 Friedrichsd'or , . . . . 11 10

„ „ Kaufmann Eduard Hueck in Lüdenscheidt ... 1 8

„ dcm königl. iächssschen Kammcrherrn und Geheimen Fi.

nanzrath Hrn. Friedrich Frhrn. v. Fricsen zu Rö-

tha dci Lelpzig . ..2 —

„ „ königl. Gencral-Major und Commandeur der 14.

Division, Hrn. Grafen von der Gröben.... 5 18

,. Hrn. mo<i. 0. Wurstemberger. . 5 16

„ „ Justizralh Evelt in 'Düsseldorf....... 2 —

„ „ Pfarrcr Eausemann zu Heumar ...... 2 —

„ „ Bcisscl in Aachen. 1 8

„ „ Kaufmann Fischer in Elberfeld ...... 4 —

„ „ Staedler in Brüsscl .. . 5 —

„ „ Bau-Eonducteur F. Krantz in Altcnberg ... 2 —

„ „ Kaufmann Ckinaye in Maestricht . . . . . 2 —

„ „ „ W. Elcrmonr daselbst.2 —

„ Frau Wirwe van Halen daselbst ........ 2 —

„ Hrn. Vrylhoss, I»>!>ec!«.->ir >Ie >!l provinoo so Limbonrg 2 —

„ „ Kaufmann Karl C'.mz in Viersen ...... 2 —

„ I- P- Pcscatore in Paris . ..10 —

hcrkaul' von Srgmt'tändcn ;mn VcÜen des Dombaues.

Jn dcm Börsenlocale auf dem Hcumarkte sind Handarbei'lcn von
Damen zum Bestcn bcS Dombaues angefertigt, worunter werthvolle
Slickereien, in größecec Anzahl öffentlich ausgestcllt, und werden die-
selben zu den bciqefügken fcstcn Preiscn Morgens von 11 bis 1 Uhr
zum Vortheil dcs Ecntral-Bereins, in dksscn Casse dec Erlös unmit-
relbar flicßl, verkauft.

Köln, 30. Scpt. 1842. Der Verwaltungs-Ausschuß dcs

Eentral-Dombau-Vereins.

Die ^Vandgemälde über den Chorl'tiihlen im Dome.

Bon A. Rcichensperger.

Jm hohcn Ehvre deS Domes, unmiktelbar übcr den ('horstühlen,
bcsindet sich eine Reihe vvn i'ii Tcmpcrafarden ausgcsührtk!! Wandge


/
loading ...