Koldewey, Robert; Puchstein, Otto
Die griechischen Tempel in Unteritalien und Sicilien: Text — Berlin, 1899

Page: 132
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/koldewey1899bd1/0139
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DER TEMPEL VON SEGESTA

TAFEL 19.

Von den ehemaligen Heiligtümern der beiden elymi-
schen, dem griechischen Seimus benachbarten und
wohl am besten dieser dorischen Colonie anzureihenden
Städte Segesta und Eryx können wir nur den grofsen dorischen
Tempel besprechen,
der in Segesta er-
halten geblieben ist,
da wir über das be-
rühmte Heiligtum
der erykinischen

Aphrodite, das
übrigens ebenfalls
den Segestanern ge-
hörte (Mommsen
CVXXp. 747), nach
eigener Wahrneh-
mung nichts mitzu-
teilen vermögen.

Der Tempel von Segesta ist ein glänzendes Zeugnis für die
vollständige Hellenisierung der Bauweise einer barbarischen Stadt,
die ja auch sonst dem griechischen Einfluss zugänglich gewesen
ist (vergl. Freeman-Lupus I 174 und B. Keil in den Athen.
Mittheilungen XX 1895, 406, 1), und wenn auch dem schönen
Bauwerk in wesentlichen Teilen die letzten Vollendungsarbeiten
aus irgendwelchen Gründen nicht zu teil geworden sind, so ist

Abb. 116. Der Tempel bei Segesta, von Norden her.

es doch beinahe durchweg mit der erstaunlichen Sorgfalt, die
die griechische Architektur schliefslich im Tempelbau ausge-
bildet hatte, entworfen und ausgeführt worden, als wenn die
Elymer von Anfang an an deren Gesamtentwicklung teil-

• genommen hätten.
Seine Bauzeit
lässt sich zwar zu-
nächst nur nach
dem stilistischen
Charakter relativ
bestimmen, aber
doch auch chrono-
logisch mit einiger
Sicherheit beurtei-
len. Denn stilistisch
zeichnet er sich da-
durch aus, dass er
(ebenso wie der
Tempel in der Kathedrale von Syrakus) je zwei contrahierte Joche
an den Ecken enthält, und das ist ein verhältnismäfsig modernes
Element des dorischen Stiles, bis zu dessen Anwendung die
Baukunst von Seimus, wenigstens nach den uns noch er-
haltenen Tempeln, nicht vorgeschritten war. Aber mit dem
sog. Concordiatempel von Akragas ist er darnach in eine Reihe
zu stellen und zwar zeitlich vor ihn (s. unten), und da wir

61,15h

]l,O15\W2\l,O17\l,O33\t,0'/5l 1,00 \ 1,05 \ 1,08 \ 1,08 \l,09S\l,085\l,085\l,09 \lfl95\lfiS \l,10 \l,OS7\t,09] \l,088\l,092\l,09\l,095\t,O85\l,083\l,092\1,lO2\1,O93\1Ö87\llO93\lft85\l,09\t,095\l,09S\l,09 \l,077\l,08 \l,093\lfi97\l,103\W87\l,09 \l,085\l,095 \ 1,08 \l/>75\//>78\t,06 \l,Od 11,Q6 \lft25\l,025\t,035\l/>25'.

1055\1,Q1 \l.02 \f/>35\/,<XI2\t,Q6 \,,05 \1,tl53\l,062\l.0e \lfiS6\l,09r,\l,0g \t,095\ 1,09 \ 1,03 \ljl7 \ 1,08 \lfi77\lfi88\l,095\l,09 \lfi9s\lflS \l,091\l,093\U><) \l,088\lp92\lfi9 ]i,085\ 1,09 \lflM\ 1,09 [1,0861 (09 \l,097\lfl8S\ l,08\l,105\l,09\l,O95\l,Ös5\l,087\1,088\l,O9 \l,05S\l,Öe2\ 107 \l,035\l,Ö't5\l,01 \1,035\(.Q3 \ 1,0« \l,08

*J\& 2.075 \t,03\l,095\ll02 \tß<f<fy,osg\t,Ot>2\W8S\l,ü7 \(to \(l1

\l,09 \w9ö\l,095\l,09 )t/)85\l,Q9 \1,09 \t/tO \l,08 \l,095\W9$\ip75\l,ü85\ 1,10 \1,08 \l,09 \l,09 [1,095] t,IO \ 1,09 \1,07 \l,IQ5\l,085\l.0115\l,095\l,09 \1,085\l,105\t,08 \lr0S5\l,Ö85\l,095\l,07 \l,07 } 1.05 \ 1,06 \t,O35\l,03 11,035\ l,025\ 2,10



Ol

Co

0HS6\ 1,01

£

£

1,055\!055 1,08 1.095

1/195 1,09 1,09 1,09

I,08\lft9ö\l,095\ 1/09

1,09 WS5 1,10 1,08

1,09 l,09f> 1.085] 1,00 1,095 1,08 l,095\l,09 1,03 1,09 1,08 \1,10 1,087 1,103 1,075] 1,085 1,10 1,09 1,09 \l,09 \l.085 1,09 l,09S\l,095 1,06 1,095 1,98 1.09

58,07

Nord

0c

1,08 \1,055 1062 1,088

1.09 1,09 2,18

1.085 109 2J8

1,095 1,09 2.1S

58,091

1,092\l,09\2.178 \l,09 \l,092\ 2,183 \lfl85\lf)9 \ 2,18 5 \w85\l,085] 2,185 \lß8\ip97\ 2,178 \t,09\l,06\ 2,115 \l,0t \l,07 \ 2,00 \l,06

1.07

5

"^
£§

-■ä'3

§
S

§1

§

i1"

5"«
8?

I

Ü 2.0X5 \l,02 \105 \l,02 \l,0l\l,055\l,075\l,06 \l,68\l,085\l,09 \lft85 \1,09 \1,0S5W05 \l,08\l,O9 \1,09 \I,093]1092I(09 \l,Q9\l,095\l,08 \l,09 \l/>85\1,095\t,0f5\l,075\ 1,09 \1,09 \1,09 \l,095\l,08\l,11\l,08\l,0h\l,l'o5\l,l25\l,0«5\ 1,09 \l,095\l.08T\l,09\l,0SS\lf)a \t.0*2\l.05$\l,03\l,055\(015\l,035\ 2,083 £.[*

W33j05Ko2.fl,032\l,0dä,'l(t't3\l,082\l,O12\l,O63\l,055\l,09 | 1,09 | 1,08 \lfi95 \l,095\l,085\ 1,09 \1,Q95\1,085 \lfi95\lfia \l,09S\l,O85\ 1,09 \l,078\l,1Q2\ 109 \ (08 | 1,10 ]/,095\lj)9 \l,09 \1,075\ 1,10 \%09S\l,08 11,09 ]l,098\l,087\l,095\lfi86]l,089]lfl9 \1,Q95\ lfi8 V,033\ t,0li\l,05S\1,Q35\ 1,06 H055\(,OO2\ 1,03 )?/}27\l,033 \W7 k-

2,098 \l,027\i,032\l,032\l,025]l,035\ 1,06 \I,038\1,057\I,093\1,Q65\1,095\ 1,09 | 1fl9 11,08 \1,085 11.105 \l,095\1.087V,088\ 09 \l,095 \l,095\l,088\1fi87\ 1,10 \ 1f)9 11,09 \l,095\l,095\lfi87\l,083Yl,0»\ffi93\l,097\ 1,09 \ 1,09 \I,087\1,09 \lfi9« \lf}8 \ 1,10 ]l,085\ l/)8 \l,O95\1,065\1.O62\W62\l,0S8\lfl«1\l,027\l,O27\l,O',3\l.038\ 2,83 ■ &

61,18h

Die Mafse der Quadern im Stylobat, in den Stufen und im Stereobat des Tempels bei Segesta (s. S. 134 l.).
loading ...