Verband der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein [Editor]
Die Rheinlande: Vierteljahrsschr. d. Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein — 13.1907

Page: 106
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rheinlande1907/0143
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
De Bazel: Kleines Wohnhaus in Buljum. (Aus „Landhaus und Garten". Verlag F. Bruckrnann, A.-G., München.)

om Landhausbau

bandcln zwci Scmuttelwcrkch die bier dnrcb
einigc Bemerknngen ainzekundiqt werden
sollen: „Das Einzclwobnbans der Nenzcit" mit einer
Einleitnng oon Ericb Daenel nnd Erlänternnqen der
abgebildetcn Bcispiele dnrcb Deinricli Tscbarmann (Dcr-
lag I. I. Weber, Leipzig), Preis gebnnden 7,50 Mark —
„Landbaus nnd Gartcn" nnt cincr Abbandlung oon
Dcrmann Mntbesms (Verlag F. Brnekmann A.-G.,
Mnncben, Prcis gcbnnden 17 Mark). Beides Samm-
lnngen oon Ansicbten nnd Grnndrisscn, die dnrcb Fnlle
nnd Answabl eine llbersicln der modernen Bemnbungcn
nm das Landbans ocrmitteln, des Erreicbtcn wie des
Gewollten. Gerade jelzt znr rccbten Feir, >vo wir nacb
den ersten Anlänsen in Dentscbland cin wenig dcn
Übernmt abgclegt baben.

„Landhaus und Garten".

Das Brnek'mannscbe Werk ist das rcicbbaltigcrc,
aber ancb wobl znsälligere. Es enrbälr Beispiele ans
allen Ländern cnropäiscber Knltnr, nicbt nnr Ansicbten,
sondern Innenränmc, Gärten nnd Gartenmobel in
gnten pbotograpbiscben Ansnabmen: ein nbcrreicbes
Material ans allcn Gebieten moderner „Wobnnngs-
knnst". Man könnte dazu legen nnd daoon nebmen
nacb Belieben; anch ist es cine Fortsetznng oom „Mo-
dcrnen Landbans" in gleichem Verlag nnd bat sich da-
durch besonders interessante Beispiele moderncr Landbänscr
schon oorwcgnebmen lassen. Es bildet also weniger ein
abgeschlossenes Werk, als einc anregende Sammlnng, bei
den meisten Abbildnngen mit dem Reiz der Neubeit.

Der cinleitende Tert ist oon Hermann Mntbesms
mit der klngen Sacblicbkcit gcscbrieben, darin dieser
Vorkämpser einer zweekmäpigen Banknnst in Dcntscb-
land ein so ansgezeicbnetcr Scbriststeller ist; dem Leser
besonders wcrtooll dnrch seine Kenntnis engliscber Ban-
gewobnbciten, dic nns mit Recbt immcr wieder als
Vorbilder — nicbt znr Nacbabmnng, sondern znr Nacb-
eisernng — empsoblen werden. Man möcbte ans natio-
nalen Grllnden gern dicses Vorbild bezweiseln, besonders
seitdcm wir in Dentscbland wicdernm dc» Anscblns; an
bcimatlichc Bansormen sncben nnd namentlicb in Slld-
dentscbland ancb stndcn. Das aber ist wobl der klärende
Wert einer sotcben Sammlnng oon Ansnabmen: ivenn
man die dcntscben Landbänser nnd danach die engliscben
dnrcbblätternd priist, ist man erscbroeken, wie sebr nocb
alles bei nns gegcn jene Vollendnng barbariscb ans-
siebt: ein Wirrwarr oon gnten nnd scbleclNen Einsällen,
oon Talent nnd bcster Absicbt, oon Detailkllnsten aller
Art, aber nicbts was sich als Gesamtbild in gelassener
Rube neben die cngliscben Vorbilder stellcn könnte, die
alle cinander äbneln, weil sie ans dem gleichcn Ban-
gefllbl entstanden sind, nnd oon dcnen jedes docb ivieder
dnrch nene Lösnngcn cines eigen gcwäblten Tbemas
llberrascbt. Bei den Engländcrn dcr Eindrnek einer
einzigen bocbcntwickeltcn Banscbnle, bei uns oielsacb ciner
srllbzeitig ans der Schnle entlansencn nnd oerwilderten
Schar znm Teil der bcsten Begabnngen.

DaS englische HauS.

Diese Überlegenbeit der engliscben Hansbanknnst ist
so nnbeschreiblicb, nnd sie scbeint es ancb trotz bcstigstcr
Bcmllbnngcn in Deutschland zu bleiben, daß wir nicbt
loading ...