S. Schott-Wallerstein, Münzenhandlung <Frankfurt, Main> [Editor]
Sammlung des † Herrn Rudolph Ferdinand von Scheel-Weiher und Nimptsch: Thaler des XV. bis XIX. Jahrhunderts sowie Reichsgeld in schönster Erhaltung ; Versteigerung Montag, 8. Februar 1909 u. folgende Tage — Frankfurt a. Main, 1909

Page: d
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schott_wallerstein1909_02_08/0004
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Versteigerungs - Bedingungen.

Die Versteigerung erfolgt gegen Baarzahlung mit einem
Aufgelde von 5°/o.
Der Versteigerer ist berechtigt Nummern zusammen zu fassen
oder Nummern, welche mehrere Münzen enthalten, zu theilen.
Gebote können mit einer Mindeststeigerung von
25 ^ bis zu di 5.—
50 „ von di 5.— „ „ „ 20.—
di 1.- „ „ 20.- „ „ „ 100.-
„ 5.— „ „ 100.— an
abgegeben werden.
Bei etwaigen durch Doppelgebot sich ergebenden Differenzen
der Herren Auktionstheilnehmer wird die betreffende Nummer unter
Annullirung des Zuschlags aufs Neue versteigert.
Die Auktion beginnt am Montag, 8. Februar 1909
präcis 9 Uhr Vormittags.
Aufträge werden unter Anrechnung von 5°/o Provision und
unter voller Garantie der Aechtheit der ersteigerten Stücke auf
das Sorgfältigste und Gewissenhafteste ausgeführt vom Leiter
der Auktion.
Die authentische Liste der erzielten Preise erscheint nach
der Auktion im Druck und ist vom Unterzeichneten zum Preise
von Mk. 2.— zu beziehen.
S. Schott-Wallerstein, Frankfurt a. M.

30 Grünestrasse 30.
loading ...