Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 1.1885

Page: 94
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1885/0102
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DSerlidjtflUtet eins Scljmtckcifcn. Sliifnitg beB 18. 3afn'5-

23üd?erfcfyau.

VII.

Kunftgeroerblidw arbeiten aus ber futtur-
tfiftoriferjen 2lusfiellurtg 311 (Sra, )[883.
3Iu8»>a$ unb £eyt bon Äatt 8 ad) er, S3itb-
fyauer imb I. f. -profeffor an ber ©taat3ge-
mcrbefdiute in ©raj. ^I)otograbI)ifd) auf-
genommen Don 8. 23ube. ®raj, gr. @oß.
1884. got.

®a§ äßerf, wetd)c§ bor nid)t langer ,3c>t
mit ber (eisten Sicfcrung alogefcöiöffen werben
ift, Witt bie Srtrtiterang an ben funflgeröerDs
ttdjen 33cft(j ber ©teiermarr fcftl;ctlten, ber nad)
rurjer ^Bereinigung Bei feftlidjem Stntaj; Wieber
üBer baö 8anb berftreut nwben ift. (Sin unter*
ncljmenbcr greuub jeiner zeitigen <£>eimat unb
if/rer fünfte 6at mit fid)crem 33Iide bie 2lu§-
waB/( getroffen, ßr barf bafür mit gteid) gutem
©runbe auf ben ®auf beS £>iftorifcr§ rcd)nen,
wetdjem er Material jut $ultur= unb $unft-
gefd)id)te beS 8anbe§ gufüfirt, wie beg 3>nbu-
[trieften, für ben fid) eine anfel)nlid)e 9cci()e
guter 93orBilber ergiebt. ®em ^ral'titer frettid)
mödjte bie Verlegung ber ^BuBIifation in Heinere
©rubben nodj mef)r roitlfommen fein: Wenn ber
©djinieb bie borjitgficfjen (Sifcnarbcitcu, ber
SDcetattfaBrtfant bie Borate unb SanbelaBcr, ber
£ifd)ler feine SJcöBet für bie Berfftatt gefonbert
erwerben Knute, fo mürbe unfercS (£rad)ten§
bem Verleger biefer ©njctbcrtricB ba§ wenige
Ieid)t erfc(3en, Wa§ etwa an ©efamtabfaij ber-
toten ginge. S)er 23ud)I)cinb(er fetBft weif; am

Bcften, wie fetten berartige ©anunclwcrt'c über
ben Sreiä ber 33iBliotIjetcn f)inauggreifen.

®ie $unft ber ©teiermarf ift in jüngfter
Jjeit litterarifd) nidjt ju tej getommen. ®ie
„9tenaiffance in Dfterrcid)" fctjtc mit ©lüct
mit biefer reidten ^robinj ein; Bei ber 33e-
fbrcd)ung Betonten wir bor turpem an biefer
©tette ben Güjarafter ber bortigen SJunftrefte.
hielten fid) jene 2hifnafimcn borWiegenb an
ba8 SRonumcntate, fo Bietet bag bortiegenbe
SBert alö fdiäparc (Srgä^uug bie Bewcgtidjc
§aBe. Segretftid), bajj fie fid) weniger auf bert
$unftf(eiß teS 8anbeö Befd)rcinft; aud) wa§ bie
ßtrcjjen unb bie atten 2lbcM)äufer Beigefteucrt
IjaBcn, fd)reiBt fid) auS alten fübbcutfdien 8anben
unb 311m Seit bon jenfeit ber Silben 6,er.

Einige gute 33etannte I;aten aud) bor bem
fdjarfblidenbcn SDBjeftibe be§ $I)otograbIjen ftaub*
gehalten: ber 33ed)er be§ 8anbfd)abcnBunbcg mit
grojjen SDetaitS, ber fd)öne ^Bofal ber ©djärfen*
Berg, bie bradjtboKen ^eltquienfdjrettte bc§ ©rajer
Somcg. 2)ancBcn aber wertbotte, neu entbedte
©d)ä(5e. Unter ben SlrBeiteu ber £ifd)terei ein
bornet)iucg portal mit Sntarfien, au§ bem SSe*
fi^e be§ <fperau8geBer§; ein grojjer fpätgotifd)cr
©djran! mit jiertidiem äRajjwcrt in ben gut*
tungen unb eingelegten ©teinen an bem ©erüft,
ein £t)bu8' ben Wir an bcrfd)iebenen Sßeifbiefcn
nad)3itroeifcn, ' allein uod) nidjt mit ©id)crf)cit
Brttid) 31t firiren wiffen; geroifj ift nur, bafj
Wir il;n ben beutfd)en Sltbentänbcrn, nid)t, wie
ber Sert glaubt, DBeritaticn berbanf'en. S)a«
loading ...