Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 1.1885

Page: 186
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1885/0200
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ist;

35er neue Katalog be§ ©rünen ©etoölbes.

3>n ber ÜBorauSjefcung, bajj bie (Srbftemfdje
Stitfritif eine ridjtigc ift, finben wir benn aud)
in ber £t;at Sburcn uufereg SDicifterS in ber
Sdjafefammer ju 9)tüud)en wieber, mo it;m bie
fd)tfu gefaxte jmeiljenMtge Ärtyfiaßbafe A. 39
jugefdvrtebcn merben müßte. SBir ftctlen fticr
ben Reutet ciueö im ©rünen ©emülbe ©ibfet
3ugefdjrte6enen StücfeS (^retiofen=@aal 30G)
Dem Reutet ber 9Dcünd)ener SSafe gegenüber, um
ben Scfcr felbft 311m 9iid)tcr 31t madjen über bie
,3ufannnengef;örigfeit biefer betben Stüde. ®8
wäre ein großer ©etoinn, wenn e8 mirftid)
einmal gelange, einem ber tüdjtigcn ©otbfd)tntebe,
bie in ©otbentaillc arbeiten, betjufommen. ®a
fie feine -Karlen führen nnb uufer 2lttge für biefc
2lrt Slrtcit uod) fo Wenig gefduirft ift, bafj mir
faum gWtfdjen italienifd)cn nnb beutfdjcn 2Bert-
ftätten untcrfd)eiben tonnen, fo fonn ber SBert
ber ßrbfieinfdjen Sntbcdttng nid)t l)od) genug
angcfd)tagen Werben, ©abriet ©ibfet finben wir
in ber „£wf=Si(berf'ammcr" mit ber 3afyre§ga6,l
1C02—1G11, ferner and) in ben$)rc§bener®oIb-
fd)micbe3unft=2(ften mit ber 3at;regga6,t 1607
erwähnt. (Sin Slnbrcaö ©ibfet liefert bem fcidjs
fifd)cn §of 1608 unter auberem ein in ©otb gc-
fajjteS £riut'gefd)irr („.fpof=Sitbcrfautincr"). Sßicl-
leidjt finb SlnbreaS uub ©abriet Söljne be§ 1555
günftig geworbenen nnb bot 1COO berftorbenen
■Nürnberger @ott>fd)iuicbeS ©abriet ©ibfet?

7?itv biefbätcrn'£>reöbcuer3uWclicr=2{rbcitcu
eineS ©ingttnger, Äöt)ter :c. wirb ba8 ©rüue
©eWötbe immer bie £>aubtquetle bleiben, nnb
c8 erfd)eint nur wichtig 31t bemertcu, baf3 in
ben 3ufd)retbungen an biefe ÜDicifier ber neue
Katalog anbere SBcgc geljt a(8 fein Vorgänger;
ei ift alfo Wot)l eine erneute Prüfung auf ben
Stil tiefer SDcciftcr borgeuoninicu' worben.
Sd)abc, baß man ba§ 3iefuttat biefer llnter-
fud)itng nid)t in gteid)iuüßigeu Slbbittungcu bor
fid) l)at, bann fönnten aud) g-emftefycnbe il)ren
Stil ftubiren nnb naefj berWaubten arbeiten
in anberu (Sammlungen fitdjen, \mS bisher fo
gut wie gar mtjjt gcfd)el)en ift. gür ®ingtiuger
beifbtelöweife meifj id) auger ben Dfo^cu über
feine arbeiten in ©ottja nur gan3 unguberläfftge
,3ufri)rcibuugcu in 9luftiouöfatatogcn wie ?öwcn-
ftein 18G0, Sitta 1880, $aul 1882 angufüfjren.
3m Stabtard)ib 3U £)re6bcu fanb id) einige
intcreffante Sdrriftftütfc über SDMd)ior 2)ing-
tiuger. Qjr mar bei ben ©olbfdjntiebcit in
®reöbcu uid)t günftig nnb fie reidjen 1G93 eine
filagc gegen ilnt ein, Weit er außerhalb ber

Innung arbeitet. ÜDa er inbeffen ein f'urfürft-
tidjeg patent befiljt, tonnen fie il)m nid)t8 an»
l;aben. il)nlid) wirb aud) bie (Stellung $öb>r«
gewefen fein. 2lnßer feinen 8lrbetten in Bresben
geben ?citner nnb Sutbmer in ben bou il^ncir
cbirten Sammlungen SBefdjreibungen. Sr |ö*
aud) biet (Slfenbeinarbciten geliefert, beren
Gil)arafter mir miebererlennen in einem Stüde,
ba§ ber ehemaligen Sammlung Sanbegboroitgl)
angehört l;at uub in beren Katalog auf bem
Streitfall abgebitbet ift.

23ci ®anict Äcl(crtb>(er ftet;t mau au|
fid)ercrem 53oben. aßa8 im ©rünen ©cWblbc
bon il;m borl;anben ift, ift mit feinen Snitiatcn
ober 3at)re83al;t bcseidjnet. ®er Äatatog rennet
ifim in ben 3al;renl613—58 etwa fieben Slrbei*
ten nad); ba fie alte oljneäunftfrempelfinb, barf
man bietteid)t annehmen, baß aud) er al8 $üf5
gotbfd)mieb angeftcltt war') unb nid)t gur^1111^
gehörte. SBcnu mir bemnad) im §iftorifd)cn
2)hifeum bei bem S)re8bener ißefdjaugcidicu eine
au§ K unb D gebitbete SDcarte finben, fo bürfen
nur fie nid)t 33aniet Äet(ertl;afer gufdjreiben,
fonbem 3>ol;ann ^ct(crtl;ater, ber ein jünftigev
©olbfdjmieb in ®rc8beu luar unb aud) an
anbern Steifen feinen Familiennamen burd) 3U'ct
58ud)ftabcn K unb 1") = Sct(er=®ater bejeidjnet.
(S§ ift übrigens eine enge Stitbcrwanbtfrfiaft
3Wifd)cn biefen beiben SJccifteru 311 fonftativen-
®ic -Pui^eubtätter nnb ^anbgcidinungcn bou
3ol;ann ober §an8 5ict(crtl;a[cr tragen jum Sei'
benfetben ornamentalen Sbarattcr Wie bie auS5
geführten Si(bcrfd)tniebcarbciteu bcö 3)auicl
Äet(crtl;ater.

5Die 9?arf)barftabt Seidig l)at nid)t nur burd)
itire SKeffen biet jur SBcrcidjerung bcö ©rünen
©cWötbcS beigetragen, fonbem and) burd) baS
eigene ,£>anbWcrf. ®8 finb meift borgügtidjc 2lr-
beiten, nur mit bem 3nnung8ftempet, ben 2Buft-
mann füi^tid) in biefer .ßcitfdmft nadjgewicfen
t;at, berfcf;en.

SlBcnu mir in ben (a(tcn) ©renscu bes
SanbeS bleiben, t;abcn wir aud) 3lrbeiten bou
greiberg unb ütorgau 311 bcfbred)en. P refb.
T finb bie 93cfd)au3cid)eu, au Welchen fie teid)t
f'enutlid) finb, wie ja in ber ^mub'fadje aud)

1) SBenn bie „§offU6er!ammer" Serictjtet, bnfj er
fiel) feit 1602 bergcblid) um eine SBcflnllung bei §of
(ieiuüt)t, fo fann er beuuod), lote man in Cflerreid)
iicfagt fjaben loüvbe, „bribilcgirtcr" ©olbfdjmieb ge-
mefett fein. Sa§ berechtigte iljn, unter beut ©ebutse
ber Stegierung auftertjalb bei' Sunftgefejje 31t arbeiten.
loading ...