Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 18.1948/​1950

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42247#0085

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Neufunde der frühen Urnenfelderzeit aus Baden

81

Grab 2 (Abb. 9; Taf. 20, oben):
Fundumstände unbekannt, aber sicher Brandgrab, da Bronzen teilweise stark an-
geglüht.
1. Zwei formgleiche massive Bronzearmringe mit kleinen Stollenenden. Querschnitt
breit D-förmig, innen deutlich abgetragen. Außenseite kräftig durchlaufend gerippt,
Enden glatt. Wahrscheinlich in der gleichen Gußform hergestellt, Dm. 6,7 zu 8,3 cm
(Abb. 9, 1—2; Taf. 20, 1. 4). — 2. Mohnkopfnadel mit dreigeripptem Kopf, die äußeren
beiden Rippen senkrecht gerippt. Vierfach geknoteter Schaft, Zwischenstücke fein


Abb. 9. Erzingen (Waldshut). Brandgrab der früheren Urnenfelderkultur.
MfU. Freiburg. — Maßstab 1 : 2
senkrecht gerippt. Schaft verbogen, Ende abgebrochen, starke Feuerspuren. Erh.
L. 14,6 cm (Abb. 9, 3; Taf. 20, 2). — 3. Mohnkopfnadel vom gleichen Typus wie
2. Ende abgeschmolzen, starke Feuerspuren, erh. L. 10,6 cm (Abb. 9, 4; Taf. 20, 3).
B. Königschaffhausen (Emmendingen) „Grubenfeld“.
Im Oberteil der bandkeramischen Grube Nr. III wurde 1944 das Bruchstück eines
frühurnenfelderzeitlichen Henkelkruges gefunden. Nähere Fundumstände sind un-
bekannt.
Bruchstück eines Henkelkruges mit kelchartig ausgeschwungenem Trichterhals. Band-
förmiger Flügelhenkel. Auf Schulter Rillenband mit darüberliegender flacher Stich-
reihe. Auf Umbruch vier herausgepreßte umrillte Buckel. Feintonig, schwarzbraun,
geglättet, erh. H. 11,6 cm (Taf. 18, A).
C. PfuIIendorf (Überlingen) „Ziegeläcker“.
Im Mai 1949 und April 1950 stieß Maurermeister Otto Benz bei Ausschachtungs-
arbeiten zu seinem Neubau auf zwei Grabanlagen der frühen Urnenfelderzeit, Die

«
 
Annotationen