Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 22.1962

DOI issue: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.43789#0304

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
296

Fundschau 1957—1959: Skelette unbestimmbarer Zeitstellung

2. Ortsetter. Gräber
1959: Beim Aushub eines Kanalisationsgrabens in der Dorfstraße wurden in der Nähe
des Hauses Nr. 3 Reste zweier Bestattungen herausgerissen. Die Feststellungen ergaben,
daß es sich um zwei Kinderskelette gehandelt hat, von denen eines in 1,65 m Tiefe nach
Angabe der Arbeiter auf einer Lage von faustgroßen Rheinkieseln gelegen haben soll,
das andere fast senkrecht darunter in 2 m Tiefe. Verfärbungen von der Grabgrube
konnten im Lehm nicht mehr bobachtet werden. Die restlichen Röhrenknochen, die
noch geborgen werden konnten, deuten auf West-(Kopf)-Ost-Bestattung hin. Beigaben
wurden nicht beobachtet.
3. Ortsteil Hach, Ortsetter. Grab
1959: Bei der Anlage eines Weges stießen Arbeiter in etwa 1,10 m Tiefe auf einzelne
Knochenstücke, unter denen sich eine 0,05 bis 0,08 m starke Kalksteinplatte befand. Sie
wurde zertrümmert, entfernt und darunter der Schädel eines Skelettes freigelegt, aber
nicht bewegt.
Offenbar war hier ein früheres Grab, das mit einer Steinplatte abgedeckt war, vor-
handen. Im Löß steckte in 1,50 m Tiefe das Skelett in gestreckter Rückenlage, Kopf im
Westen, in verhältnismäßig guter Erhaltung. Beigaben wurden nicht beobachtet. Die
Verfärbung der Grabgrube war ebenfalls nicht einheitlich festzustellen.
Mtbl. 139/8211 Kandern. (Helm)
Bahlingen (Emmendingen), Ortsetter. Grab
1958: In einer Baugrube auf dem Grundstück Lgb. Nr. 298 wurde ein Skelett angetrof-
fen, das von den Arbeitern herausgerissen wurde. Nach ihren Angaben soll es sich in
gestreckter Rückenlage mit dem Kopf im Westen befunden haben. Tiefenlage etwa
0,80 m. Von weiteren Funden wurde nichts beobachtet.
Mtbl. 97/7812 Endingen. (Gerbig)
Breisach (Freiburg), Ortsetter, Schloßberg. Grab
1958: Beim Stollenbau in den Löß stieß Andreas Würz auf dem Grundstück Lgb. Nr. 575
auf Teile eines menschlichen Skelettes, das wegen Einsturzgefahr nicht vollständig ge-
borgen werden konnte. Nach Lage der beobachteten Skeletteile ist eine Nordwest-
Südost-Orientierung anzunehmen.
Mtbl. 105/7911 Breisach. (Gerbig)
Eichstetten (Freiburg), Ortsetter, Kirchplatz. Skelettreste
1959: Beim Ausstocken von Kastanienbäumen wurden zwei menschliche Schädel und
untere Extremitätenknochen herausgerissen. Eine Beobachtung der Fundumstände war
nicht mehr möglich. Die Funde wurden dem Bürgermeisteramt übergeben.
Mtbl. 106/7912 Eichstetten. (Gerbig)
Immendingen (Donaueschingen), Ortsetter. Gräber
1957: Bei Straßenerneuerungsarbeiten in der Hauptstraße wurde in 0,70 m Tiefe vor
dem Haus Nr. 28 das Skelett eines Erwachsenen und vor Haus Nr. 30 ein Kinderskelett
 
Annotationen