Bulletin de la Société pour la Conservation des Monuments Historiques d'Alsace — 2.Sér. 13.1887/​88(1888)

Page: 8
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bmha1887_1888/0405
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
8 —

de Kœnigshofen, M. le professeur Michaelis fait
observer l’erreur dans laquelle sont tombés beau-
coup d’interprètes de la formule si fréquente de
L • L • M, souvent traduites par lubens libero
munere. Cette traduction n’est plus admise. On
doit lire laetus libens merilo.

Le Comité vote des remercîments à M. le pro-
fesseur Michaelis.

M. le chanoine Dacheux donne lecture d’une
notice très intéressante sur la famille de Sébalde
Bühler, l’auteur de la Chronique strasbourgeoise,
dont les trois quarts sont malheureusement per-
dus. — Remercîments.

M. le Président décrit le tympan de l’ancienne
chapelle de Marlenheim, encastrée maintenant
dans l’église paroissiale. Il représente le Christ
assis entre les apôtres saint Pierre et saint Paul,
donnant une clef au premier et remettant un livre
au second. Les deux figures d’apôtres sont très
petites. La sculpture, qui ne paraît pas remonter
au delà du treizième siècle, est fort médiocre.

M. de Stichaner parle d'une quinzaine de pierres
tombales, tirées de l’ancienne église Saint-Jean
de Wissembourg, et placées en dehors de l’église
à l’abri de nouvelles mutilations.

M. le Président dépose une note de M. Petiti-
Klotz pour travaux exécutés pour le compte de
la Société dans le courant de 1884. Cette note
monte à la somme de 772,05 Jl

La séance est levée à 4 heures.

schrift in gelehrten Kreisen erregt hat, erwähnt
Herr Michaëlis den noch immer weit verbreiteten
Irrthum, dass die so häufige Abkürzung L. L. M.
als lubens libero munere zu deuten sei. Diese
Lesung ist nicht zulässig, die anerkannt richtige
Auflösung lautet vielmehr : laetus libens merito.

Dank für Herrn Professor Michaëlis.

Herr Superior Dacheux theilt einen sehr inte-
ressanten Aufsatz über die Familie von Sebald
Bühler mit, des Verfassers einer Strassburger
Chronik, die leider zu drei Viertheilen verloren
ist. — Dank.

Der Vorsitzende gibt eine Beschreibung von
dem Thürbogenfeld der alten Marlenheimer Ka-
pelle, jetzt über dem Seiteneingang der Pfarr-
kirche. Auf demselben ist Christus dargestellt,
wie er zwischen den Aposteln Petrus und Paulus
sitzend, dem einen einen Schlüssel übergibt und
dem andern ein Buch. Beide Apostelfiguren sind
sehr klein. Die Sculptur, die nicht über das drei-
zehnte Jahrhundert hinauszureichen scheint, hat
keinen sonderlichen Kunstwerth.

Herr von Stichaner macht die Mittheilung, dass
fünfzehn Grabsteine, aus der alten Kirche St. Jo-
hann zu Weissenburg entnommen, jetzt ausser-
halb der Kirche geschützt gegen weitere Beschä-
digungen aufgestellt sind.

Der Vorsitzende legt die Rechnung des Herrn
Petiti-Klotz über die im Jahr 1884 ausgeführten
Restaurationsarbeiten der Gesellschaft vor. Sie
beläuft sich auf 772,05

Die Sitzung wird um 4 Uhr geschlossen.

Séance du Comité du 4 mai 1885.

Présidence de M. le chanoine STRAUB.

Présents: MM. Barack, Berlage, Dacheux, In-
gold, Kurtz, Michaëlis, de Müllenheim-Bechberg,
Nessel, Bingeisen, Schlosser, J. Sengenwald,
Stamm, Wiegand et Salomon, secrétaire.

Sitzung des Vorstands vom 4. Mai 1885.

Vorsitzender: Herr Cànonicus Straub.

Anwesend sind folgende Vorstandsmitglieder:
Barack, Berlage, Dacheux, Ingold, Kurtz, Michaëlis,
von Müllenheim-Bechberg, Nessel, Ringeisen,
Schlosser, J. Sengenwald, Stamm, Wiegand und
Salomon als Schriftführer.
loading ...