Hochschule für Industrielle Formgestaltung [Editor]
Designtheoretisches Kolloquium — 15.1994

Page: 159
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/designtheoretisches_kolloquium1994/0161
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Frithjof Meinel

Positionen
zur Arbeitsgruppe
"Mehr Kompetenz
durch erweiterte
Kooperationsräume! 11

ln diesem Workshop wurden Fragen aufgewor-
fen, die mit derZuständigkeitvon Design fürdie
Überwindung gesellschaftlicher Defizite Bedeu-
tung haben.

Ausgehend von der These, daß Design heute
eher Teil der Probleme als deren Lösung ist,
wurden mögliche Fragestellungen auf ihre
Innovationsträchtigkeit hin untersucht:

Was bedeutet es, wenn wir Fragen existenziell
nennen? Was kommt nach der ökologischen
Frage? Brauchen wir eine ethische Charta ana-
log dem Eid des Flippokrates? Gibt es eine
Flarmoniepflicht? Was ist die spezifische Kom-
petenz von Design heute? Müssen wir breiter
und demzufolge flacher agieren oder kann
disziplinäre Tiefe in Kommunikation mit ande-
ren Berufsfeldern ebenfalls zum Ziel führen?
Wie verhält sich die 'objektive' Problemlage zur
tatsächlichen gesellschaftlichen Wahrneh-
mung? Welche sind die Zielvorgaben und Er-
folgskriterien? Wie reagiert Design auf den not-
wendigen Strukturwandel?

Auf diese und weitere Fragen gab es in der Dis-
kussion mehr oder weniger konsensfähige Ant-
worten. Manchen mögen die Fragestellungen
aber vieleicht doch wichtiger gewesen sein, als
zunächst bündig erscheinende Lösungen. Inso-
fern wurde der Austausch auch und vor allem
über kontroverse Auffassungen von disziplinärer
Kompetenz als sehr nützlich eingeschätzt, und
sich dazu zu treffen, lohne auch zukünftig.
loading ...