Beck, Paul [Hrsg.]; Hofele, Engelbert [Hrsg.]; Diözese Rottenburg [Hrsg.]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 9.1892

Seite: 55
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1892/0063
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
55

1538. Fe b r. 1. Veit Schweytzer und Balthasar Hnpschlin,
beide Bürger zu Markdorf und als geordnete Pfleger der
heiligen Geistskaplanei und Pfründe in der Spitalkapelle da-
selbst, sowie Ammann und Rat der Stadt Markdorf, als
Eollatores und Kastenvögte dieser Pfründe beurkunden, daß
Propst Hieronymus von Waldsee, der 6 Schilling Pfennig
jährlichen Zins von 2 Mannsmahd Wiesen, in den Brait-
wiesen zwischen des Klosters Baindt und Symon Schaderlins
Wiesen gelegen, gedachter Kaplanei und Pfründe als Klein-
zehenden bisher gegeben, diesen Zins mit 6 Pfund Pfennig
Hauptgcldes ein- für allemal abgelöst hat. — G. d. 1. Febr.
1538. — S. Die Stadt Markdorf. — Perg. Orig. m. Siegel
(Fragm.). 498.

1538. Febr. 4. Jakob Pur zu Jmmenstad verkauft
an die Nebtissin von Baindt Margarete Pregkin geborne von
Feldkirch, einen jährlichen Zins von 2 Pfund und 10 Schilling
Pfennig, aus und ab seinem zinsfreien Nebgarten im Wvlsf-
stang, einhalb an Jörg Ohenn und anderthalb an HanS Käser,
Ammann zu Jmmenstad, oben an die Landstraße und unten
an Hans Ohenn anstoßend, sowie aus Ists Mannsmahd Wies-
wachs zu Styg, von denen 7 Schilling Pfennig Bodenzins
ber Münchhof zu Markdvrf erhält, gegen empfangene 50 Pfund
Pfennig, jederzeit wieder ablösiges Kapital. — G. Montag n.
unser l. frowenn liechtmeß tag 1538. — S. Hans Niedin,
Ammann zu Jmmenstad in dem Gericht des Herren Friederich
Grafen von Fürstenberg und Herrn zu Heiligcnberg. — Perg.
Orig. m. Siegel. 499.
DaS Siegel zeigt im Schilde ein spitzwinkliges Dreieck, dessen
Spitze in ein Kreuz ausläuft; über dem Wappenschild befindet sich
ein Fisch.
1539. Aug. 7. Balldus Baumann zu Jmmenstad ver-
kauft an die Aebtissin Margarete Preckin, geboren von Feld-
kirch, 1 Pfund und an den Konvent von Baindt 10 Schilling
Pfennig jährlichen Zins ans Lichtmeß fällig, aus und ab
seinen 2 Nebgarten an: Sommerberg zwischen St. Jost Neben
und Hansen Stielins Schädelers Neben gelegen, von denen
jährlich 10 Schilling Pfennig an die Sammlnng nach MeerS-
burg gezinst werden, um 20 Pfund Pfennig und mit dem Recht
her jederzeitigen Ablösung. — G. St. Affra tag 1539. — S.
Heins Nied, Ammann von Jmmenstad. — Perg. Orig. in.
Siegel. 500.

1539. Dezbr. 15. Christian Weichrecktz von Baier-
jnrt giebt dem Martin Gütteler, Pfarrer zu Baindt, Peter
Bursier von da nnd Stephan Gütteler von Kümmerazhofcn, als
öerordnctcn Heiligenpflegcrn der Kirche daselbst, einen Zins-
bnef über einen jährlich auf St. Georgstag von ihm zu ent-
richtenden Zins von 6 Schilling Heller ans und ab seinem
Hülben Haus im Dorf Baierfnrt, das sonst noch 5 Schilling
Pfennig an Michel Schund, Kaplan zu Altdorf und „ain
streich Haber gen Waltpurg" zinst, gegen Empfang von 10
Pfund Heller Kapital nnd vorbehaltlich jederzeitiger Wieder-
Eosnng. — G. mäntag v. thome 1539. — S. Jörg Man-
gelt, Ammann zu Waldburg. — Perg. Orig. Siegel ab. 501.
1540. Jan. 9. Ursula Halber, Sebastian Ryttlcrs
^ou Altmanshofcn Hausfrau und' ihr Sohn Hans Rüttler cr-
WUen der Aebtissin Margarete und dem Konvent von
-huindt das Klostcrgut zu Altmanshofcn gegen einen bestimm-
ui jährlichen, nach Lentkirch zu entrichtenden Zins auf LebenS-
»o>t zu Lehen. — G. frcytag n. d. hlg. Drcyking tag 1540.
S. Junker Heinrich von Landau zu Altmanshofcn. —
Perg. Orig. Siegel ab(geschnittcn). 502.
^ April 25. Kaspar Schnell und Anna Kuntz von
Ulwangen wird von der Aebtissin Margareta von Baindt das

Gütlein zu Ellwangen um einen jährlichen Zins von 3 Pfund
Heller auf Lebenszeit zu Lehen gegeben. — G. Montag n.
St. Jörgen tag 1541. — S. Karl Waldmann, Vogt der
Herrschaft Wolfegg. — Perg. Orig. m. Siegel (eing.). 503.
1541. Aug. 1. Anna Laucher von Eindürnen, des
Sebastian Has Ehefrau, begiebt sich und ihre jetzigen wie zu-
künftigen Kinder, mit Genehmigung ihres Ehemannes, frei-
willig in die Leibeigenschaft des Klosters Baindt. — G. Monn-
tag n. St. Jakobs tag 1541. — S. Karl Waldmann, Vogt
zu Wolfegg. — Perg. Orig. m. Siegel (Fragm.). 504.
1542. Mai 27. Hans und Bastian die Franken von -
Steinbach, Jörg Frank von Kümmerazhofcn, Hans Nör von
Mummenrenttin, Magdalena Frank seine Hausfrau, Elsbeth
Frank, des Sebastian Nör selig Witwe, Konrad Rör von
Minnenreute, verordnete Vögte der Kinder des Wolfgang Frank
von Steinbach, verkaufen an Veit Wober von Gaisbenren
einen den bezeichneten Kindern gehörigen Weiher, genannt des
Strnben Weiher im Altdorfer Wald und die dabei gelegenen
drei Fischgruben an dem guten Brunnen, von denen das Haus
Waldburg 3 Pfund Pfennig jährlichen BodenzinS erhält, um
202 sta Gulden. — G. sampstag v. d. Pfingst tag 1542. —
S. Eitel Hans Ziegelmüller zu Thirningen (Theuringen), z.
Z. Verweser des Untervogtamtes der Landvogtei in Schwaben.
— Perg. Orig. m. Siegel. 505.
1542. I u n i 26. Bartholomäus Klanflügel von Baicr-
fnrt verkauft einen jährlich ans St. Georgstag fälligen Zins
von 2 Pfund Heller ans und ab feinem Hans, Hofstatt und
Garten daselbst, von welchen das Gotteshaus Baindt 20 Pfennig
Bodenzins und die Herrschaft Waldbnrg 2 Streichen Haber
und 2 Pfennig als Vogtrecht erhalten, an Martin Gürtel,
Peter Purster zu Baindt und Stephan Geyttalaim zu Küm-
merazhofen, als Pfarrer und Pflegern der St. Johannispfarr-
kirche zu Baindt, für 40 Pfund Heller, mit dem Rechte der
Wiedcrablösnng.') — G. monntag n. St. Johanns ds. hlg.
Teuffers tag 1542. — S. Gcrig Manngolt, Ammann zu
Waldburg. — Perg. Orig. Siegel ab. 506.
1548. April 30. Bartholomäus Haß und Christina
Manngolt, seine Hausfrau, beide von Eindürnen, erhalten von
der Aebtissin Margareta von Baindt das Klostergut zu Ein-
dürnen um einen gewissen jährlichen Zins als lebenslängliches
Lehen. — G. Monntag n. St. Jörigcn tag 1548. — S.
Jörg Hopp, Vogt der Herrschaft Wolfegg. — Perg. Orig,
m. Siegel. 507.
1548. Aug. 27. Hans Wcrnher von Reischach, Land-
kommenthnr der Dcutschordens-Ballci Elsaß und Burgund zu
Altshausen bekennt, daß des Ordenshauses Leibeigene Ursula
Prasterin, HanS Nussers zu Nied eheliche Hausfrau, sich nnd
ihre drei Kinder Hans, Mathias und Anna um 8 Gulden
von der Leibeigenschaft losgckauft hat. — G. Mentag n. St.
Bartholomäus 1548. — S. HanS Wernher von Reischach,
Landkommcnthur w. w. — Perg. Orig. Siegel ab. 508.
1549. Aug. 1. Lehenrevers des Hans Thomas Benndcl
und der Anna Manngolt von Ernsberg über den ihnen von
der Aebtissin Margarete von Baindt- gegen einen bestimmten
jährlichen Zins als lebenslängliches Lehen verliehenen Kloster-
hof zu Ehrensberg. — G. Donstag n. St. Jacobs tag 1549.
') Auf e. der Urkunde beigclegten Papierzettel findet sich v. späte-
rer Hand geschrieben: „Ib. Diser Züusi sieht nit im Urbar U be-
sucht sich anderst, wie zu sehen in Uack sud UN. U. No. 1553 et seg.
— Ab dem Haust, Hofstatt und garten, zwischen Peter Eggen und
' Michel Schlegels Heusern gelegen und aufs die Landstrast stossend.
Aigen ausser daz dem Gottshaus; Baindt 20 Pf. bodeu ziinst, nnd der
- Herrschasst Waldtburg zwv streich Haber und 2 Pfennig Voglrecht
I daraust geht." —
loading ...