Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 9.1892

Page: 17
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1892/0025
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Erjchcuü monatlich zwei- !
auN al-Z rcgelmätzige Bei- !
>a<ie zum Pnstoralblatt säe !
die Diözese Roticnburg und !
ist durch die Post nur !
mit diesen! z u a>e ich zu !
beziehe»; halbjährlich in !
Württemberg M. 3. 15.. im :
Vestcllbezirk Stuttgart M, :
?- —im Reiche M. 8. 30. :
m Oesterreich fl. I. 58 kr. !
ö.W.,inderSchwciz FrcZ. !
4, 80 CkS. ^ .


von Schwaben
— zugleich Grg-m für deutsche ttircheugcschichte —
mit periodischer kirchengeschichtlicher Wcltschau.
Regelmäßige Beilage zum Pastoralblatt für die Diözese Nottcnbnrg.

Durch allcBnchhand-
> NNgen, sowie gegen Ein-
sendung d. Betrags direkt
b.d.E x P e d i t i o n d.Dcn I-
fchen" VolkSülattS in
Stuttgart. Ilrbansstr. V4.
kann das D i ö z c s a n-
Archib allein znm Preise
von M. I. 6V. halbjähr-
lich, daS Pasto ralbla t t
allein zum Preise von M.
1. 60. halbjährlich bezogen
werden.

Mit einem Vereine von Geistlichen und in Verbindung mit Geschichtsgelehrtcn hcransgegebcn
von Op. Engelbert Hvfele, Pfarrer in Ummendors.
Korrespondenzen wollen gefl. direkt an Or. Engelbert Hosele, Pfarrer in Ummendors b. Biberach, gerichtet werden.

Nr. 8. Stuttgart, den i. März 1892. 9. Jahrgang.

Inhalt: Archivalien des ehemaligen Cistercienser-NoniienklosterS Baindt bei Weingarten. Geordnet und bearbeitet von Renz in Rcgensbnrg.
(Fortsetzung.) - Zur Geschichte des Klettgaucs. (AuS dem Nachlaß deS rastlosen Lokalgcschichtsforschcrs Pfarrer Joh. Eo. Schüttle in
Seekirch.) (Fortsetzung.) — Beilage: Archivalien des ehemaligen Eistercienser-Nonncnstists Baindt bei Weingarten. Geordnet und bearbeitet
von Renz in NcgenSbnrg. (Fortsetzung ans dem „Diozesan-Archiv".) — Miszellen.

Nrchrvalien des ehenr. Eistereienser-Nmmen-
klvsters Baindt bei Weilrgarken.
Geordnet und bearbeitet von Renz in Rcgensbnrg.
(Fortsetzung.)
1482. Oktober 26. — Küster und Kapitel der St.
Nikolans-StiftSkirche zu Markdorf vertauschen für sich und
ihre Nachfolger im Amt, mit Propst Heinrich von Waldsee
Nn ihnen laut ihres UrbarbnchcS von demselben aus seines
Klosters Weinberg in der Oberteilen zu Markdors, genannt
Grübinger, ans St. Martinstag znkommenden jährlichen
Ins von 5 Schilling gegen einen solchen ans drei ancin-
auber liegenden, auch in der Tellen am Bach gelegenen Wein-
gärten, nämlich von jedem 20 Pfennige und zwar erstens von
Hans Herwners, zweitens von Hans Brendlins und drittens
bon Hans Valysenö Weinberg. — G. ns mentag n. St.
Thomas tag 1482. — S. DaS Kapitel der St. Nikolans-
Stiftskirche zu Markdorf. - Perg. Orig. m. Siegel. 385.
A. Pcrg.-Sirf. d. spitzovale Siegel des Kapitels i. dnnkelgrünem
Höchst j. gegjttertein Siegelfelde der hlg. Bischof Nikolaus im Ponti-
malornat und ans einem Thronsessel sitzend, in der Linken das Pcdnm,
Rechte segnend ansgestrectt. — Legende vmvischt.

1482. Dezember 23. - Galbls Fuchs verkauft im
Einverständnis mit seiner Hausfrau Anna Cvklin, Bürgerin
P Markdorf und seinem Tochterinann Peter Koß von Sipp-
^'Ugen, ati seinen Bruder, de» Propst Heinrich von Waldsee,
'^00 Pfund Heller seinen Weinberg in der Tellen zu
--narkdorf gelegen, stoßend an Junker Friedrichs von Payer
III am Bach, an Hans Ohens und an des Gotteshauses
Imldsee Güter, der an die Ghorhcrrcn zu Markdorf 3 Schilling.
I,die St. Nikolauspflege daselbst 6 Pfennig und an den

,of von Konstanz 1 Schilling 8 Pfennig Bodenzinö giebt
»>id d^> ,n,l nachstehenden Schulden, welche der Propst und
Konvent deö Klosters Waldsee mit übernehmen, belastet ist:
Kloster Weißenau 100 Psnnd Heller, dem Spital zu
mullendorf 3 Pfund Heller Geldes, dem Stesfan Butler zu
JAstanz 2 Gulden Geldes. - G. ns Sambstag v. St. Simon
Ich Judas tag d. zway hlg. Zwölffbvtten 1482. — S.
Ilchior Bicklin, Stadtammann zu Markdorf und Junker

Hsb'ar von Payern ebendaselbst. — Perg. Orig m. verletzt.

S

'^gel, daS andere ab.
1483. November 29.

386.
Bartholomäus Her von

Lippach bekennt, daß ihm, seiner Ehefrau Katharina Bosch
und seiner Tochter Else von der Aebtissin Margarete lind dem
Konvent des Gotteshauses Baindt das Klostergut zu Lippach
mit allen Zubehörden gegen einen jährlichen Zins von 10
Scheffel Veescn, 5 Scheffel Haber, 2 Pfund und 10 Schilling
Pfennig, 2 Herbsthühner, 1 Fastnachthenne und 50 Eier an
des Klosters Hofmeister nach Markdorf zu liefern, ans Lebens-
zeit zit Lehen gegeben worden sei. — G. a. St. Andres abent
1482. — S. Melchior Bicklin, Stadtammann zu Markdorf.
Perg. Orig. m. Siegel (eing.). 387.
1485. I a n u a r 25. -— Konrad Obcrstorff von Wnchzen-
hvsen überläßt mit Bewilligung der Aebtissin Margareta von
dem Feld und dem Konvent des Klosters Baindt gegen an
diese erfolgte Erstattung von 6 rheinischeil Gulden deren Gut
zu Mnttmanshoscn (lVIutzvissbokLn), das ihm um einen jähr-
lichen Zins von 1 Malter Haber und 1 Pfund Pfennig
zwischen St. MartinStag und Weihnachten fällig, von dem
genannten Kloster zu Baindt als Lehen verliehen worden war,
an seiner Schwester Tochtermann Simon Schwarz, bleibt aber
für pünktliche Zinszahlung haftbar. — G. a. St. Panlstag,
als er betert ward. — S. Hans Lvter, Stadtammann zu
Lentkirch. — Perg. Orig. m. Siegel. 388.
1485. Dezember 13. — Jörg Wild von Haidgan
giebr dem Hans Bantel, Spitalmeister deö Heiliggeistspitats
zu Waldsee, einen Zinsbricf über empfangene 100 Pfund
Heller Kapital und dafür jährlich ans St. Nikolaustag zn
zahlende 5 Pfund Heller ZiuS ans und ab seinem hiebei ver-
pfändeten Gut, dem sogenannten Wildcngnt H daselbst, mit
dem Recht, solches um obige Summe jederzeit wieder auSlösen
;n können. — G. a. n. Zinstag v. St. Nikolaus tag 1485.
— L-. Jörg. Vötsch, Alt-Stadtammann zu Waldsee. — Perg.
Orig. m. Siegel. :;89.
Das Siegel in dmikelgriinein Wachs zeigt eine Lilie.
1486. April 8. Baindt. Konsens des Abtes Jo-
hannes von Satmansweiter, als Visitator und Oberer des
Klosters Baindt, für dessen Aebtissin Margarete, daß dieselbe
das ihrer Konventssrau Barbara von Jscnbach von ihrem
Vater Eglofs von Jscnbach laut Testaments zngedachte Erb-
teil in Empfang nehmen und die genannte Schwester solches
I) Außen Bennert: ..Daß wir erkvjfl haben, nbgclüsl Im XXM.
loading ...