Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 2.1898

Page: 446
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1898/0269
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
446

Wilhelm Schölermann:


Wiener Jubiläums- *
* ausstellung 1898.
]\ /Temen Bericht über die Secession möchte
^ * ich heute durch einen kurzen Ueber-
blick über die Jubiläums - Ausstellung im
Prater ergänzen, welche im Zeichen der
Secession steht — wie man behauptet. Dieses
prächtige Wort, in welchem Alles in Bausch
und Bogen zusammengefasst werden kann,
wofür den Leuten die Begriffe fehlen, ist hier
schon jetzt zur Mode geworden. Man hat
es so eilig damit, weil man Versäumtes nach-


Entwurf für ein dekoratives Wandbild.

holen will. Neubekehrte pflegen stets die
grössten Eiferer zu sein. Und dass Wien
»bekehrt ist«, wer wollte noch länger daran
zweifeln? Wien huldigt dem Fortschritt!
Wenden wir uns zur künstlerischen
Frage und fassen wir einmal den Gesammt-
eindruck dahin zusammen: Hat diese
Jubiläums-Ausstellung an wirklich moderner
Kunst etwas zu bieten? Ja — und Nein.
Gewiss, auch im Prater weht ein frischerer
Luftzug. Man hat Kourage bekommen. Vor
Allem ist Farbe da, fröhliche, leuchtende
Farbe! Blickt man an einem sonnigen Tag
die grosse Avenue von
der Rotunde aus hinunter
bis zur »Urania« am
andern Ende, so ist das
Bild überraschend hell
und freudig. Weiss und
hellgrün, mattroth und
violett flimmern rechts
und links durcheinander
und spielen in zarten
lichten Tönen an den
Fassaden entlang. Dabei
liegt im Ganzen eine an-
genehme Harmonie, die
nur vereinzelt durch
krassere Buntheiten ge-
stört wird. Sogar die
Gartenstühle haben ihr
trübes Grau-schwarz mit
einem satten Roth ver-
paul schultze-naumburg. j tauscht, das sich wiederum
loading ...