Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 4.1899

Page: 478
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1899/0205
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
478

A telier-Nachrichten.

PROF. F. GEIGES—FREIBURG I. B.

ÄlELIER-NACHRICtiTEN.

TT ERMANN GÖTZ — KARLSRUHE.
* Unauslöschlich mit dem Emporblühen
des badischen Kunstgewerbes ist der Name
Hermann Götz verbunden, dankt es diesem
doch nächst dem Grossherzoglichen Paare,
das in warmherziger Fürsorge und mit selten
feinem Kunstverständniss ehrende und loh-
nende Aufgaben zu stellen vermochte, fast
ausschliesslich seine heutige Höhe und reife
Leistungsfähigkeit. Bei Götz trifft thatsäch-
lich zu, dass er nicht nur zur rechten Zeit,
sondern dass er auch als rechter Mann an
die rechte Stelle kam. An eigentlichen
Künstlern, Malern wie Bildhauern und Ar-

Fenster für die Augusta-Gnadenkirche in Berlin.

chitekten hat es uns auch zur Zeit der wirth-
schaftlichen Erhebung, also etwa um 1868,
nicht gefehlt. Aber diese Künstler kannten
nur die hohe Kunst; die monumentale Auf-
gabe im Dienste des Staates und der Kirche
war ihr Sehnen und ihre Erfüllung — dem
Handwerke zu dienen, hielten sie für zu
gering. Die einzigen, die sich nothwendiger
Weise dazu herbeilassen mussten, wenn sie
gute Arbeiten innerhalb ihres Hauptwerkes
haben wollten, waren die Architekten, wir
wollen nicht die grossen Segnungen ver-
kennen, die gerade dem damaligen Kunst-
gewerbe durch die Architekten zuflössen,
denn auf diese geht überhaupt die erste Er-
hebung des Handwerks zurück, aber zu der
loading ...