Fliegende Blätter — 24.1856 (Nr. 553-576)

Page: 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb24/0005
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
i Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- ^ ^ F» ErscheinenwöchentlicheinMal.Sub>criptions-
Handlungen, sowie vonallenPostämternund^MO U»» preisfürdenBandvon24Nummern3sl.36kr.
Zeitungsexpeditionen angenommen. oder 2 Rthlr. Einzelne Nummern kosten 12kr. oder 4 Sgr.

Wie man Gehaltszulage erlangt.
(Ein Wink für Staatsbeamte.)


Wenn jemals ein Mensch Ansprüche hatte, als ein Muster
von Geduld und Bescheidenheit zu gelten, so war dieß der
SteuercalculatorLämmlein in F., ein kleines, dünnes Männchen,
mit ewig lächelnden Zügen und immer freundlichen Worten,
selbst für Diejenigen, welche ihn bewußt oder ohne Willen be-
leidigten und kränkten. Lämmlein war der Staatsdiener in
des Wortes umfassendster Bedeutung. Jeden neuen Regierungs-
Erlaß, jedes neue Gesetz las er fo andächtig, als wenn es die
heilige Schrift wäre und für ein grobes Vergehen hätte er es
betrachtet, bei dergleichen Lektüre bedeckten Hauptes zu bleiben.

Die Achtung und Verehrung für Alle, die im Range über ihm
standen, überstieg die gewöhnlichen Begriffe von Höflichkeit
fast zu sehr, denn Lämmlein zog allein schon vor dem Hause
seines Bureauchefs stets den Hut, auch wenn er des Nachts
oder im Dunkeln vorüberging. Die ehrerbietige Ergebenheit
gegen Alles was zur Familie und Haushaltung seiner Oberen
gehörte, ging so weit, daß er z. B. dem alten Pudel des
Herrn Steuerdirektors stets einen tiefen Bückling machte, auch
wenn der Herr des Hundes nicht dabei war. Es würde uns
zu weit führen, wenn wir Lämmlein's sonderbare Höflichkeits-
bezeugungen sämmtlich herzählen wollten, daher versichern wir
einfach blos, daß, wie schon gesagt, die Sonne noch nie einen
höflicheren und bescheideneren Weltbürger beschienen hatte, als
es der Steuercalculator Lämmlein war.
Sonderbarer Weise war Lämmleins Weib das vollkom-
mene Gegenstück zu dem sanften Charakter ihres Mannes.
Mürrisch und zänkisch bei jeder Gelegenheit, suchte sie das
Leben ihres Ehegenossen auf jede Weise zu trüben, was ihr
freilich bei der unerschütterlichen Geduld ihres Mannes nie
gelang. Denn auf jeden Vorwurf, auf jede Klage seiner Frau
hatte Lämmlein immer die Antwort: „Du hast ganz Recht,
liebes Weib, aber habe nur Geduld, es wird schon anders
und besser werden." Doch waren solche Trostgründe nur ge-
eignet, den eheweiblichen Zorn in noch hellere Flammen auf-
zuschüren. Wurde der Lärm endlich dem armen Steuercal-
culator gar zu arg, so nahm er seinen Hut und entfernte sich
so lange, bis sein Weib ausgetobt hatte.
Der gewöhnliche Gegenstand des Unwillens und Zwistes
war der geringe Gehalt Lämmleins. Sein Weib lag ihm
nämlich schon seit fünfzehn Jahren fortwährend mit dem Ver-
langen an, sich um eine Gehaltszulage zu bewerben. Lämmlein

1

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Wie man Gehaltszulage erlangt"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Gruß <Motiv>
Straße <Motiv>
Karikatur
Steuerberater
Hund <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 24.1856, Nr. 553, S. 1 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...