Fliegende Blätter — 38.1863 (Nr. 913-938)

Page: 193
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb38/0197
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buck- und Kunst-
^ ' bandlnugen, sowie von allen Postämtern und
Z ei tun g s erpe d il ionen angenommen._

Mr«. »» m Erscheinen wochcnllich ein Mal. Sudscripiionö-^^^,,,, ^

m ♦ preis für den Band von 26 Nummern 3 fl. 54kr. • U.UD

_ ob. 2 Rtblr. ö Sgr. Einzelne Nummern kosten 9 fr. ob. 27? Sgr.

Ein Wnnderdoctor.

Gewiß werden an einen königlichen Leibarzt oder an
einen Medicinalrath und Professor im Allgemeinen oft keine
so hohen und sonderbaren Ansprüche gemacht, als an einen
Dorfarzt. Die Landbewohner verlangen fast ohne Ausnahme
von ihrem Arzte ein ernstes, fast finsteres Aussehen, dem
durch eine mächtige Brille noch nachgeholfen werden muß.
Eine kahle Stelle auf dem Kopfe ist unbedingt nothwendig,
denn sie gilt den Bauern für die Folge angestrengten Nach-
denkens und man wird deshalb stets denjenigen Doctor für
den gelehrtesten halten, welcher die wenigsten Haare aufzuweisen
hat. Von weiteren Acnßerlichkciten ist ein schwarzer Rock
und ein langer Rohrstock mit silbernem Knopfe unerläßlich.
Wenn der Doctor den Stockknopf nachdenkend der Nasenspitze
als Stützpunkt anweist, erlangt er in den Augen dcö^Dorf-

: bcwohnerö das Aussehen eines unumschränkten Gebieters
über Leben und Tod seiner Patienten.

Der alte Doctor Braunig war in allen diesen Punkten
ein wahres Ideal gewesen und nicht nur die Bewohner des
\ großen Dorfes Banmbach, sondern auch alle Bauern der
| Gegend, im Umkreise von 5 Meilen, vertrauten ihr leibliches
Wohlbefinden oder vielmehr dessen Wiederherstellung keinem
Andern, als dem Doctor Braunig.

Da kam endlich der Gcncvalinspector aller Doctorcn,

I der Gevatter Tod und holte den alten Braunig zur ewigen
Ruhe ab. Die Bauern waren trostlos und beschlossen ein-
müthig, lieber in Zukunft nicht mehr krank zu werden, als
daß sic einen anderen Doctor nehmen wollten.

Unter diesen Umständen ist cs leicht erklärlich, daß der
Doctor Sperling, der sich als Braunigö Nachfolger in Banm-
bach medcrließ, durchaus keine zuvorkommende Aufnahme
fand. Damals war Sperling noch ein ziemlich junger Mann
und besonders fehlten ihm alle oben angeführten Eigenheiten, die
den Arzt als befähigt und gelehrt in den Äugen der Land-
bewohner erscheinen lassen. , Er trug weder Brille noch Stock
auch war sein Haar noch nicht gelichtet, also ein untrügliches
Zeichen, daß Sperling noch nicht besonders viel nachgedacht
habe.

Sonderbarer Weise hatten mit der letzten Schlußfolgerung
die Bauern unbewußt in der That den Nagel auf den Kops
getroffen. Sperling war allerdings kein besonders erleuchteter
Jünger Aesculaps. Auf der Universität hatte er die Vor-
lesungen niemals so recht nach seinem Geschmackc gefunden
und sich weit eifriger auf ein gründliches Studium des
Bieres gelegt. Daher kam es auch, daß er sein Eramcn
nur nothdürstig und, wie man sagte, mit Hülse ganz besonderer


Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Ein Wunderdoctor"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Nachdenklichkeit
Stock <Motiv>
Medizin <Motiv>
Karikatur
Arzt <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 38.1863, Nr. 937, S. 193
loading ...