Fliegende Blätter — 39.1863 (Nr. 939-964)

Page: 137
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb39/0140
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
j q Bestellungen werden in allen Buch- und Äunft' Wro. a w Erscheinen wöchentlich ein Mal. Sudscriplions--^-^-^^

Handlungen, sowie von allen Postamlern und =' Ä RV « preis für den Band von 26 Nummern 3 fl. 54 kr.

Zeitung s crveditionen angenommen. _ od.2Rthlr. 5Sgr. Einzelne Nummern kosten 9 kr. od.2V^Sgr.

Die Armspange Karl's des Großen.

Humoreske von Ewald Aua. König.

„Das, meine Herren, ist die Armspange Karl's des
Großen! Ich bitte, mit derselben sehr behutsam umzugehen,
sie ist die Perle meines Kabinets."

„Und wie kamen Sie zu der Spange?" fragte einer
der beiden Herren, welche in dem mit Alterthümern jeglicher j
Art gefüllten Kabinet des Antiquars Engelbert Camphausen
standen und mit Kennerblicken jegliches Stückchen, welches
der Alte ihnen zeigte, prüften. Die Blicke des Antiquars
ruhten eine Weile voll Mißtrauen auf dem Fremden, der die

Spange forschend betrachtete und sie dann seinem Begleiter
überreichte. — „Ich weiß nicht, mit wem ich die Ehre habe,"
entgegnete er endlich, „sind Sie Liebhaber oder Händler, so
wird es Ihnen nicht unbekannt sein, daß man die Geheim-
nisse unsres Geschäfts nicht dem Ersten, Besten gegenüber
ausplaudert. Zweifeln Sie an der Echtheit dieses Stückes,
so steht Ihnen das Dokument des wohllöblichen Magistrats
zu Aachen, in welchem identisch festgestellt ist, daß diese
Spange mit der Inschrift OuroIu8 magnus 780 im Weich -
bilde der Stadt Aachen, sechs Fuß tief in der Erde, aufge-
funden worden ist, gern zu Diensten. Erlauben Sie, ich
sehe nicht gern, daß man an meinen Sachen schabt und
kratzt," fuhr er fort, indem er hastig die Spange den Hän-
den des Fremden entriß, der, um die Inschrift genauer be-
trachten zu können, mit seinem Taschenmesser den Rost, der
dieselbe verdeckte, zu entfernen suchte.

„Ich bin Lslard, Direktor der Museen in Paris, und
dieser Herr ist mein Freund, Gotthard, Antiquar in Frank-
furt am Main," entgegnete der Fremde, während er die
Armspange von dem Tische wieder ausnahm, auf welchen der !
Antiquar inzwischen sie gelegt hatte., „Sie behaupten also,
diese Spange habe Karl der Große getragen?" fuhr er fort,
eine Loupe aus der Tasche ziehend.

„Die Behauptung ist gegenüber der Inschrift und die-
sem Dokument wohl überflüssig," erwiderte der Alte, sichtbar
verletzt durch den aufgeworfenen Zweifel.

„Ah pah," sie?Gotthard ihm in's Wort, „wollten wir
jedes Dokument als hinlänglichen Beweis für die Echtheit
des betreffenden Gegenstandes anerkennen, so wären wir j
schlimm daran. Bedenken Sic doch nur, wie viele dokumen- !

18

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Die Armspange Karl's des Großen"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Sammlung
Provision
Echtheit
Landstreicher <Motiv>
Unechtheit
Sack
Unechtes Werk
Kabinett <Architektur>
Spange
Kleinod
Stock <Motiv>
Forderung
Karikatur
Antiquar <Motiv>
Satirische Zeitschrift
Karl <I., Heiliges Römisches Reich, Kaiser>

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 39.1863, Nr. 956, S. 137
loading ...