Fliegende Blätter — 39.1863 (Nr. 939-964)

Page: 185
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb39/0188
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
2 . Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- -«-ro> ik/; tk Erscheinen wöchentlich ein Mal. Subscriptions--^^^^
Handlungen, sowie von allen Postämtern und »DUD ^ »preis für den Band von 26 Nummern 3 fl. 54 kr.

Zeitungserpeditionen angenommen. od.2Rthlr.5Sgr. Einzelne Nummern kosten 9 kr. od. 2'/2Sgr.

Ein Weihnachtsabend.

Rede gewesen von dem wunderbar milden Wetter, von grünen
Weihnachten und den darauf zu erwartenden weißen Ostern.
Da trat endlich Regenwetter ein, schnell kühlte sich die Luft
ab, große weiße Schneeflocken mischten sich in den Regen,
und bald wirbelte es in der grauen kalten Luft von dichten
Schneeflocken. Die Gaflen, die Dächer, die Simse der Fenster,
alles ward bedeckt vom dicht fallenden Schnee, und es war
gründlich gesorgt für weiße Weihnachten.

In dem behaglich warmen Zimmer eines großen Hauses
auf der Ritterstraße saß am Nachmittag des 23. Decembcrs
ein schon bejahrter Mann in einem weiten Großvaterstuhl,
gehüllt in einen bequemen warmen Hausrock. Des Mannes
Haar war grau und sein Gesicht vielfach durchfurcht. Draußen
vor den Fenstern tanzten unermüdlich die Schneeflocken, und
die frühzeitige Dämmerung des grauen Wintertages war be-
reits in das Zimmer eingedrungen. Ein jüngerer Mann
von sehr ehrbarem Aussehen hatte auf einem Stuhl dem
Alten gegenüber Platz genommen.

„So können wir also, Herr Petcrsen auf ihre Theil-
nahme rechnen?" fragte der Jüngere.

„Gewiß," entgegnetc der Befragte, „ich werde bei der
Zusammenkunft des Missiynsvereins nicht fehlen. Das soll
mein Weihnachtsfest sein," setzte er leiser und im Ton einer
zurückgehaltenen Klage hinzu.

„Es wird ein Brief des Bruders Wallner aus Zoar
mitgethcilt," fuhr der Besuchende fort, „in welchem derselbe
auf's Ausführlichste seine Erfahrungen erzählt, er hat von
mancherlei glücklichen Erfolgen zu berichten, der. Segen Gottes
begleitet sichtlich sein Wirken. Er. schreibt unter anderm, daß er,
wären nur die Mittel vorhanden, schon an den Bau eines
Kirchleins denken könnte. Es wird zu diesem Zweck eine

Der Winter hatte lange auf sich warten lassen, es war
schon flies im December und noch immer war ein milder
sonniger Tag dem andern gefolgt. Wo sich Zwei trafen,
die bei dem Bedürfniß, einige Worte zu wechseln, doch keinen
rechten Anknüpfungspunkt hatten, da war ganz gewiß die

24

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Ein Weihnachtsabend"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Mann <Motiv>
Trauer <Motiv>
Besuch
Schlechte Nachricht
Missionsgesellschaft
Morgenkleidung
Wiederbegegnung
Neffe
Älterer Mann
Rückkehr <Motiv>
Karikatur
Weihnachten
Sitzen <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 39.1863, Nr. 962, S. 185
loading ...