Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
12 Rothe

ungen im Gebiete der höheren Magie ist es gelungen, dieses
tückische Uebel mit unfehlbarem Erfolge zu bekämpfen, und darum
ersuche ich die leidende Menschheit, sich vertrauensvoll an mich
zu. wenden! — Spazieren Sie nur immer herein, meine Herr-
schaften ! Nur immer herein! — Soeben beginnt eine neue
Serie von Wunderkuren! Ich will mich der gnädigen Audienzen
nicht berühmen, die ich bei den kranken Majestäten von Algier,
Tunis und Tripolis gehabt, ich mache nur auf die Tausende
von Attesten meiner allein in Europa Geheilten aufmerksam und

Nasen.

auf die mir von meinem hochherzigen Patienten, dem Fürsten von
Gerolstein, verliehene große, bleierne Medaille für Kunst, Natur
und Wissenschaft — „umzuhängen", wie es im Diplom dazu
heißt, „umzuhängen dem Besitzer um den Hals, bis daß er
todt sei —" Nur herein, meine Herrschaften! Nur immer
herein! Es ist heute des Markttages halber Preisermäßigung
und kostet Kopf für Kopf nur 20 Mark; Soldaten und
Studirende zahlen die Hälfte!"

(Schluß folgt.)

Rache.

Eine aus Vegetarianern bestehende Gesellschaft war jüngst beim
Spazierengehen zwischen eine Heerde Rindvieh gerathen. Ein Ochse erboste
sich über den rothen Shawl, welchen eine der jüngeren Damen trug und

verfolgte dieselbe mit solcher Wuth, daß sie sich nur
mit genauer Noch über den Zaun retten konnte, der
die Viehweide begrenzte. „So, du grobes, garstiges
Thier!" ries die junge Dame, welche vor Angst und
Aufregung am ganzen Körper bebte, der wüthenden
! Bestie über den Zaun hinüber zu: „Das ist also
I der Dank dafür, daß ich ein halbes Jahr lang nichts
j wie Pflanzenkost genossen habe! Von heute an esse
ich wieder alle Tage Rindfleisch."

Praktischer Geschäftsblick.

A: „Warum wollen Sie den Müller nicht.zum
Associo nehmen?" — B: „Er trinkt mir zn viel!"
A: „Aber Sie trinken doch auch!" — B: „Eben
deßhalb passen wir nicht zusammen!"

Abkühlung.

Ich saß in einer Ecke
Und wollt' die Leute seh'n.

Die, wenn der Tanz vorüber.

Im Saal spazieren gch'n.

Die meisten Damen waren
Recht häßlich und kokett.

Doch eine sah ich kommen.

Ja, die war wundcrnett;

Sie blickte schüchtern nieder -
Der herzig liebe Schatz! —

Doch plötzlich ganz verstohlen
Sah sie nach meinem Platz.

Sic kam zum zweiten Male
Und sah zu mir zurück.

So oft sie ging vorüber.

Traf heimlich mich ihr Blick.

O, diese schönen Augen,

Sie hatten mich entzückt.

Es hatte noch kein Mädchen
So hold mich angeblickt!

Mein Freund, der Heinz, der wollte
An mir vorüber geh'n.

Da konnte ich nicht anders.

Mußt' ihm mein Glück gesteh'n:

„Denk' Dir, das schönste Mädchen m
Sieht immer her zu mir!" —
Image description

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Rache"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Bechstein, Ludwig
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Alle Rechte vorbehalten - Freier Zugang
Creditline
Fliegende Blätter, 72.1880, Nr. 1798, S. 12
 
Annotationen