Fliegende Blätter — 88.1888 (Nr. 2214-2239)

Page: 137
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb88/0141
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
10 Handlungen, sowie von allen Poslämtern und

sssr-.

Preis des Bandes (26 Nummern) ^ 6.70. Bei directem
Bezüge per Kreuzband: für Deutschland und Oesterreich
^7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins ^L8.—
Einzelne Nummer 30-^.

bXXXVIII. Bd.

(Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.)

Warum dö Dcand'ln von Bcrtclsgadcn dem so genannten Amorl gar nimmer
recht trau'n woll'n.


Von G. von priclinoiftr.

Rosl g'wesen is — drei nudclsaubcrc Dcand'ln von
Bertclsgaden — dös scll' hätten s' do' nöd denkt.
Die Sach' is aber a so g'wesen.
Es san amal drei guati Freundinnen g'wesen —
alle drei jung und sauber zum Anbeiß'n — dö hab'n
anandcr so viel gern g'habt, daß sie g'schwor'n hab'n,
sie wollten eahna Leb'zeit mitanand' verbring'n und
Oans dös Ander' nia nöd verlass'». Vor allem aber
hab'n s' ausg'macht unteranand', daß koani heirathcn
wollt' — und wenn da Kini sclba kaam' — und hab'n s'
. deßwegen aa' recht Acht 'gelr'n, daß eahna der sogenannte
. Amorl — von dem sie schon recht viel g'hört hab'n,
den aber no' koani g'sch'n hat g'habt — nöd z'nachct
kaam'. Damit aber die Sach' aa' Hand und Fuaß
hätt', hab'n s' an' Bund g'stist't — g'rad wia da
Schützenbund — hab'n a' Vcreinslokal g'wählt', und der
Rösl, als der Acltesten und G'scheidtcsten, 'n Vorsitz
übertrag'n.
Die Sach' is bald in der ganz'n Nachbarschaft
bikannt und im Hoangascht verzählt ivord'n.
Wenn s' drei alkff wüasti Heuraffeln g'wesen waar'n,
die eh' Ncamand nöd mög'n hätt', waar' ja an der
ganzen Sach' nöd viel g'legcn; so aber san s' g'rad die
drei allerschönst'n Dcand'ln g'wesen weit und breit, und
da hat's dö Bnam im ganzen Laand'l schon recht sakrisch
'gift't, und hat a' Jeder 'than, als ob er 's Meiste dabei
vcrlierat. Eahna Drei aber hab'n si' die Sach' b'sunders
schwaar g'numma.
Da Lenz, da Hias und da Ruapp san drei saubere,
krcuzfidcle Bnam g'wesen, aa' guat' Freund' mitanand',
was sie aa' eahna Lebtag lang blcib'n wollt'» — g'rad

der Amorl a' Diab
und a' ganz liada-
lichcr Patron, der sich bei dö
Dcand'ln cinschlcicht, ohne daß sic's ivoll'n, und nacha thuat, als ob
er da dahoam Ivaar', dös hab'n dö Dcand'ln von Bcrtclsgadcn schon
lang g'wißt, hab'n sich in Acht g'numma, und hat aa' Oans dös
Ander' vor dem Hauptspitzbuab'n g'warnt. Daß er aber so schlecht
sein kunnt', wiar er gegen 's Lisei, gegen 's Resei und gegen d'


all
ii

««

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Warum dö Deand'ln von Bertelsgaden dem sogenannten Amorl gar nimmer recht trau'n woll'n"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Watter, Joseph
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Freundschaft <Motiv>
Verweigerung
Gruppenkohäsion
Eheschließung
Terrasse
Versprechen
Alleinstehende Frau
Karikatur
Garten <Motiv>
Junge Frau <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 88.1888, Nr. 2229, S. 137 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...