Göbel, Heinrich ; Göbel, Heinrich [Editor]
Wandteppiche (II. Teil, Band 1): Die romanischen Länder: Die Wandteppiche und ihre Manufakturen in Frankreich, Italien, Spanien und Portugal — Leipzig, 1928

Page: 463
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/goebel1928bd2_1/0481
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Valladolid. Tortosa

Königreich Kastilien.
Valladolid. Tortos a.

Die einzige Manufaktur, die mit Valladolid sich in Verbindung bringen läßt, ist das
bei der Besprechung der Werkstätten von Barcelona bereits (1522) erwähnte Atelier
des Cristöfol. 1537 steht der Meister mit der edlen Dame Cecüia de Cardona in ge-
schäftlicher Verbindung; es handelt sich um vier Millefleursteppiclie, diesmal ohne
Wappenembleme (1). Weitere Arbeiten fallen in die Jahre 1539 — Antepeudium
für den Hochaltar der Kathedrale zu Barcelona —, 1552 — Wappenwirkerei für die
Diputaciö zu Barcelona (2) — und 1556 — Rückenwirkereien „banculs" für die Kathe-
drale zu Barcelona. Der Betrieb scheint dem des Joan Ferrer stark geähnelt zu haben;
die Tatsache, daß noch 1556 Cristöfol mit Barcelona in Verbindung steht, läßt es als
gesichert erscheinen, daß Meister Ferrer sich nur wenige Jahre vor dem großen Auf-
trage, der Marienserie (1560), in der Hauptstadt Kataloniens ansiedelte. Ob außer der
Werkstatt Cristöfols noch andere Betriebe in Valladolid tätig waren, ob mit dem
Wirker diese hunstindustrie wieder erlosch, läßt sich nach den bislang bekannten Be-
legen nicht feststellen.

Die Nachrichten über eine frühe Bildwirkermanufaktur in Tortosa sind äußerst spär-
lich. Die Forschungen Marian Galindo's (3) berichten von einem „mestre de draps de
ras" namens Orbatur, der um 1458 in Tortosa sich niederlaßt.

463
loading ...