Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

J. M. Heberle (H. Lempertz' Söhne) [Editor]
Versteigerung zu Köln / J. M. Heberle (H. Lempertz' Söhne): Collection Bourgeois Frères: Katalog der Kunstsachen und Antiquitäten des VI. bis XIX. Jahrhunderts ; Steinzeug, Majoliken, Terrakotten, Arbeiten in Ton, Fayencen, Porzellan, Glas, Glasmalereien ... ; Versteigerung zu Köln bei J. M. Heberle (H. Lempertz' Söhne), 19. bis 27. Oktober 1904 — Köln, 1904

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.16914#0442

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Manuskripte mit Bildschmuck, Büclier
und Einbände.

1311 — Horae latinae. Gebetbuch in lateinischer Sprache. 175 Blatt.
— Burgund. XV. Jahrh.

Das kostbare Manuskript ist auf Pergament äußerst sorgfältig in Rot
und Schwarz geschrieben und geziert mit 18 großen Miniaturen von ausnehmender
Schönheit, die von herrlichen breiten Randleisten mit Blumen, Vögeln, Insekten etc.
auf goldbesätem Grunde umrahmt sind. 27 entsprechende Textbordüren und eine
Anzahl schöner Initialen bilden den weiteren Schmuck. Die Miniaturen stellen dar:
die vier Evangelisten mit ihren Attributen, die Gefangennehmung Christi, die
Verkündigung Mariä, die Aus-
gießung des hl. Geistes, die
Geburt Christi, die Anbetung
der Könige, die Darbringung
im Tempel, den Kindermord,
die Krönung Mariä, die Flucht
nach Ägypten, Mariä Besuch
bei Elisabeth, den König Da-
vid, die Erweckung des La-
zarus, Maria mit dem Kinde
auf dem Throne, Pieta. Die
in Farben und Gold äußerst
fein ausgeführten Miniatur-
malereien deuten jedenfalls
auf einen sehr bedeutenden
Meister hin. In blauem Seiden-
band mit reicher Schließe in vergoldetem Silber.

Höhe der Blätter 17,4, Breite 12,3 cm.

1312 Home latinae. Gebetbuch in lateinischer Sprache. — Frankreich.
Mitte XV. Jahrh.

Sehr schöne Handschrift von 101 Blättern, auf Pergament in Rot und Schwarz
geschrieben, geschmückt mit vier fast blattgroßen Miniaturen, welche von schönen
Randleisten umgeben sind, vierzehn kleineren Malereien und einer Menge größerer
und kleinerer Initialen. Die Miniaturen sind mit großer Sorgfalt in Farben und

33
 
Annotationen