Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 81.1931

Page: 24
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1931/0156
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
24

Creative Hands
No.736

• 1 .A so-called"cartoon",i.e.a charcoal
drawing of the actual size of the win-
dow, made after the coloured design

A Der sogenannte Karton, Kohlezeich-
nung, in der wirklichen Größe des Fen-
sters (nach der farbigen Entwurfskizze)

• 2.Cartoon with lead frame lines in-
dicated, thus determining the form and
colour of the single glass pieces

A Der Karton mitden eingezeichneten
Bleilinien. Dadurch sind die einzelnen
Glasstücke in Farbe und Form festgelegt

• 3. The tracing of the lead-lines, after
which thestencilof each individual glass
piece Is cut

A Die Pause der Bleilinien, nach der
die Schablone für jedes einzelne Glas-)
stück geschnitten wird

• 4.The ready cut coloured glass piecos • 5. The coloured sheets with the con- • 6. The sheets are covered with the

which the glass stainer has selected tours painted on them coating under which the contours are

piece by piece. The space between the A Die farbigen Scheiben mit der auf- on|y fainf,y visible

sheets is filled by the lead framing in gemalten Kontur A Die Scheiben sind mit dem Überzug

the finished window # ^ 7. The-window prepared bedeckt, die darunter liegende Kontur

A Die fertig geschnittenen, farbigen for the firing process ist nur leise sichtbar

Gläser, die der Glasmaler Stück für A Links unten : Das fertig gewischte Fen- • Right below: 8. The finished window,

Stück bestimmt hat. Der Raum zwischen ster. Die Struktur des Glases ist deutlich fired'leaded and puttied

den Scheiben wird beim fertigen Fen- sichtbar.?tNun erfolgt das Brennen der A Rechts unten: Das fertige Fenster,

ster von der Bleiseele ausgefüllt Stücke gebrannt, verbleit, verkittet

• THE TECHNIQUE OF A
STAINED GLASS WINDOW*

▲ ÜBER DIE TECHNIK DES
GLASMALENS*

• The technique of stained glass work has remained
almost unchanged for a thousand years; butthe product-
ion of the coloured, so-called "antique glasses" is now-
a-days exclusively a branch of the activities of glass fact-
ories, and not, as formerly, the specialised process of
stained glass Workshops.

In staining antique glass the only colour used is Cistre-
Brown which melts in the furnace and amalgamates with
the glass. The staining process is carried out in the follow-
ing manner: the colouring matter is applied in accor-
dance with the design (see figs. 5 and 6), and the glass is
then prepared for the final stage prior to the firing by

* Sepp Frank (Continued on page 68!

▲ Die Technik der Glasmalerei ist seit fast 1000 Jahren fast
unverändert. Dagegen ist die Herstellung der farbigen
sogenannten Antikgläser heute ausschließlich Arbeit der
Glashütten, nicht wie früher der einzelnen Glasmaler-
werkstätte.

Zur Bemalung des Antikglases dient als einzige Farbe das
Schwarzlot, das im Brennofen schmilzt und sich mit dem
Glas verbindet. Das Bemalen des Glases erfolgt so, daß
nach der Kontur (Bild 5) der Überzug aufgetragen wird
(Bild 6) und dann die Glasstücke zum endgültigen Zustand
vor dem Einbrennen bearbeitet werden durch Wegneh-
men des Überzuges mit der Hand oder dem Pinsel (Bild 7).

{Fortsetzung auf Seite 68j
loading ...