Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — 1.1885

Page: 36
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1885/0043
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
36

Bücherschau.

obengenannten Länder prävaliren wird, wic in Ansicht des Verfassers iiber das auf allcn Kunst-
Cashmir die indische Kuust. Von Persien und arbeitcn aus Cashmir wiederkehrende Palmen-
Jndien vcrbreitct sich dann die Metallindustrie muster, — es soll dieNachahmung einer Bogelscder
iiber Jarkaud nach Turkestau und Klein-Tibet, sein, welche die mongolischcn Vornehmen am
wo sie in jedem dieser Länder einige Umstaltung Helm tragen, später in der uus bekannten Form
erfuhr. Der Berfasser erörtert gerade diese dcr Kaiser allein, — wird kaum Zustimmung
Fragen gcnaucr (Kap. V) und sucht dicselben sinden. Es ist doch wohl ohne Zweisel eine
durch eine Karte zu erläutern. Cypresse, dcren Forni deutlich genug hervortritt.


Zwei Kannen n»s Turkestcm.

Er nimmt sür seine Kunst sieben verschie-
dene Techniken an, die zum Tcil an bcstimmten
Orten heimisch sind: allerdings gehört die Bidri-
arbeit kaum hierher. Desgleichcn geht er genau
aus die Formen ein, wobei cr siir die mannig-
fachenKannenformen bestimmte Namcn beibringt.
Auch der Musterung, deren er gleichsalls sieben
Arten annimmt, und der Ausbildung von Henkel
und Tülle ist je ein Kapitel oewidmet. Die

Jedenfalls bietet das Buch neues Material
in rcicher Fiille, bcgleitet von gauz vorzüglichen
Abbildungen, auch ornamentaler Details, die
unsercn Metallwarcnfabrikanten mannigsache An-
regung bictcn diirftcn. ÜbrigenS ist ein Teil
der Sammlung Ujfalvy vom bayerischen Ge-
werbemuseum in Niirnberg erworben, mithin
leicht und beguem zugänglich.
L. k.
loading ...