Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft — 6.1911

Page: 524
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zaak1911/0537
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
524 JOHANNES VOLKELT.

Erkenntnistheoretische umformen. Was dabei herauskommt, ist leer
und unfruchtbar1).

') B. Krystal, Wie ist Kunstgeschichte als Wissenschaft möglich? Halle a. S. 1910.
Besonders S. 50 ff. Als Beispiel für die Unzulänglichkeit der »psychologischen
Ästhetik« führt er auch meine Auffassung an. Er hält sich dabei an die erste Auf-
lage meiner Ästhetik des Tragischen. 1910 aber lag nicht nur die sehr veränderte
zweite Auflage dieses Buches, sondern auch der erste Band des »Systems der
Ästhetik« längst vor. Wer meine Auffassung vom Verhältnis der Ästhetik zur Psy-
chologie kennen lernen will, muß die ausführlichen Auseinandersetzungen hierüber
in dem »System der Ästhetik« lesen. Vollends wer meine Auffassung zum Gegen-
stände der Kritik macht, hätte mein »System der Ästhetik« heranzuziehen nicht für
überflüssig halten dürfen.
loading ...