Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft — 34.1940

Page: g
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zaak1940/0295
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Rasse und Kultur

Eine Kulturbilanz der Menschenrassen
als Weg zur Rassenseelenkunde

Von Dr. phil. et med. Friedrich Keiter

Dozent am Rassenbiologischen Institut der Universität "Würzburg

3 Bände

1. Band: Allgemeine Kulturbiologie

309 Seiten. 17 Abb. 1938. Geh. EM. 14.—, in Leinen geb. RM. 15.80

2. Band: Vorzeitrassen und Naturvölker

326 Seiten. 139 Abb. 1938. Geh. RM. 17.40, in Leinen geb. RM. 19.20

;>. Band Hochkultur und Rasse

508 Seiten. 44 Abb. 1940. Geh. RM. 25.80, in Leinen geb. RM. 27.80

L Band:

Deutsche Rundschau: Hier wird der gewichtige Versuch gemacht, die allgemeine "Wissenschaft
von der Kultur als Lebensvorgang zu begründen. Die Erscheinungen der Kulturentwicklung werden
aus der biologischen Beschaffenheit der Menschen abgeleitet in der Erkenntnis, daß die Kultur das
Ergebnis feinster Sublimierung der natürlichen biologischen Funktionen ist. Nur auf diesem Wege
kann man zu einer wissenschaftlichen Wertung der Kulturvorgänge kommen, einer ,,lebensgerechten
Kulturkunde". Hier wird etwas grundsätzlich Neues geboten. Es ist ein Aufruf zur Besinnung an die
Natur- wie an die Geisteswissenschaften, da diese umlernen und sich zu gemeinsamer Arbeit auf diesem
Gebiete zusammenfinden müssen. Die Klarheit und Folgerichtigkeit des Denkens und die ausgezeichnete
Formulierung ist bestechend. Hier liegt eine achtunggebietende Leistung vor auf Grund eines un-
geheuren wissenschaftlichen, ganz verarbeiteten Materials. Rudolf Peckel.

2. Band:

Hauptabteilung Schrifttum in der Rcichswaltunff des NSliB.: Keiter macht in die-
sem zweiten Bande seines Werkes den ungemein schwierigen Versuch der rassenbiologischen Nutzung
des von der Kulturgeschichte erarbeiteten Materials, nachdem er sich im ersten Bande eine umfassende
Methodik geschaffen hatte. Behandelt werden in diesem Bande in zwei Hauptabschnitten niedrig ent-
wickelte Kulturen von Vorzeitrassen und die Kulturen heute noch lebender niedrigrassischer Völker.
Keiter hat sich strengstens bemüht, so exakt wie nur möglich zu arbeiten, aus möglichst vielen Beweis-
ketten immer dieselben Ergebnisse abzuleiten, so daß ein höchst wertvolles wissenschaftliches wie auch
weltanschaulich bedeutsames Werk entstanden ist, das endlich auf diesem Gebiet die so längst not-
wendige Synthese durch Eindringen biologischer Methoden in geisteswissenschaftliche Gebiete bringt.
Unsere wissenschaftlich durchgebildeten deutschen Erzieherkreise werden finden, daß ihnen dieses Buch
nicht nur eine Erweiterung ihres eigenen Blickfeldes, sondern vor allem auch eine außerordentliche
Vertiefung ihres Schulunterrichtes auf diesem Gebiet bringen wird. Dr. Dittrich.

3. Band;

Ausgehend von einer biologischen Theorie des Hochkulturvorganges untersucht der Verf. zuerst
alle Einzelgebiete hohen Kulturlebens, sodaß für die Fragen nach Rasse und Staat, Basse und
Recht, Rasse und Religion, Kunst, Sport usw. das jeweils aufschlußreichste Material zusammenge-
tragen ist. Weiter werden die wichtigsten „Großen Vorgänge" der Hochkulturgeschichte auf ihren
rassischen Hintergrund geprüft. Damit können dann die Eigenarten der „rassenbiologischen Kultur-
provinzen" innerhalb des Hochkulturgebietes zusammenschauend dargestellt werden. Vor allem ist
hier auf die dabei aus einheitlichen Gesichtspunkten entwickelte Charakterkunde aller europäischen
Völker, insbesondere auch des deutschen Volkes, hinzuweisen. Abschließend wird zum erten Mal
eine psychologische Rassensystematik der Gesamtmenschheit gegeben und der Kern der Gobineau-
sehen Lehre induktiv begründet.

Ferdinand Enke Verlag Stuttgart-W
loading ...