Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 17.1941/​1947(1941)

DOI issue: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42016#0316

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Z06


getreppt. In die Oüngs proMiert dLt die ^.uben8eite dis Oorrn eins8 8pit2-
ov3l8, an ds88en Onden )e ^wei Kon2entri8cde Xrei8s 8teden. 2wi3cden Xugsl-
enden und beginnender Rippung )s eins von ?wei ^Vülsien eingelLÜts „iVlan-
8edette" rnit Xreu28cdr3llur, Oin. 7,4 ein (IM. 74, 8).
Lei den Bron^eringen dnndelt es 8ied urn eine t^pi3ed oberrdeini8cde Oorni,
die, wie Merdingen ^eigt, in niedreren gleied^eitigen VLrinntsn nultritt. Xenn-
^eiednend i3t dis rnutenlörrnige /^ubentreppung. 2uineist dLndslt es sied urn
Oin^ellunds, Ringe 3U8 einein gS8cdlo88enen Ornblund ünden 8ied in 8edl3tt
(Rreiburg), wo M. Re8t 3ucd eine, Mlerding3 wodl niedt voll8t3ndige 2u83inrnen-
8tellung 8olcder Ringe gegeben dLt (8ad. Rundber. III, 1933—-1936, 419 rnit
^.nrn. 19). Oie Rorrn rnit den Moden Rugelenden, die leisten Rnde8 Lul eine
Irüde Ornentelderlorrn vorn R^pu8 Rennweier (Lolrnnr) ^urückgeden dürlts
(vgl. Rnl. 53, 3), i8t eins dernrt eigenwillige 8cdöplung, dLÜ S8 8icd W3dr8edsin-
licd nrn eins einzige V^srk8t3tt dnndeln wird, die irgendwo irn Rnurne r:wi8eden
R38el und 8tr3Übur§ 3N^u8et^en i8t. Oie Hinge gedören der 8püten RMlMMt-
2sit (Ü3ll8t3tt O) Ln. (IIn3er, Rirnrnig)
3- „^.ul der MMrt".
1939 dured8ednitt ein RLbelgrLbsn sul der Rüde de8 0?uniberge8 ^wei drü-
ben, von denen die eins Lul OsrnLrkung Merdingen, die Lndsre dicdt dLdei
8cdon Lul OernLrkung I^iedsrrirn8ingen liegt.
Orubs 1: Mulde von 2,6 in Breite und 0,85 in Riete. 7^.ut der 8odle ein Bll38ter
,,3U8 lLU8tgroden B383ltbroeken und Rdeinkie8eln iin VerdLnd init dunklen
Oedin 2ureedtgs8tLinpIt", dLrüder 0,2 in 8t3rke, lL3t 8cdw3r^e Rultur8ediedt
rnit ^Ldlreieden 8cder'osn.
Runde: 1. R3nd8tüek einer tlned ge8edweilten 8cdrLgrLnd8edLle, innen rot-
getürbt und init OrLpditwinkeln deinslt (IM. 81, ^ 7). — 2. BodenMüek rnit
eingedrückter Oells, W3dr8elreinlied 2u 1) gedörig (83!. 81, 7^. 1). — 3. Rnnd-
8tüek einer gewölbten r3ndlo8en 8edLle, leintonig grnpditiert (I3I. 81, rV 8). —
4. 2wei 8ederben einer gewölbten r3ndlo8sn 8ed3le, Rippe leiedt verdünnt init
eueren Bindrüeken grob, rotbrLun (Rnt. 81, 7^. 5). — 5. Orober Rnnd einer
Rriedterrnndurne (Rnt. 81, 4). — 6. RnndMück eine8 weitrnündigen groben
Ropts8. Unter dein c^uergekerbten Rnnd eins durcd ^wsi Ringer derLU3geprebte
2optlei8te, 8edw3r2br3un (Rnt. 81, 7^. 3). — 7. 8edulter8tück eine8 üdnlicden weit-
rnündigen Ropte8, rnit weielr 3U8gelegtern Rnnd. ^.ut 8edulter 3utge8etr:t6 ge-
tuptte Oei8te, br3un8cdw3r2 (83t. 81, 7^. 2). — 8. Rleiner Rondeekel eine8 Oeekel-
einier8, Rlnter8site üncd, Ober86ite gewölbt rnit R3ng8rille tür d38 Vsmcdlub-
8t3bcden, grob gernLgert rnit 8trod, 8pel^ U8W., erd. O. 4,8 ein (IM. 81, 6).
Orube 2: 8teilw3ndige Orube von 2,8 in Breite und 0 9 in Riete, ^iernlicd ebene
8odle. 8edw3ed brnunrote Oinlüllung, dnrin etw38 ^Vundbewurl.
OrLpditwinkel Lul rotsin Orund, OrLpditierung, Onndkerben, bei den groben
3?öx>Ien dis doed3it2endsn Osi8ten, endlied der Kleins Oeekel wei3en die drüben
in die mittlere Ü3ll8t3tt2eit (ÜMlMMt d). ^.ued der Merdingsr Xornplex legt
erneut die 8tnrke OrnenLeldertrLdition oKen, die wir Lued bei den Ondinger
M3ll8t3ttgruben Innden (8. d.), und die e8 nndelegte, nued Lin Oberrdein eine
)üng8te Ilrnenlelder8cdicdt neben der rnedr „dMlMMtbden" 7^.rt der Ooed-
lLnd^one (^.1b-83lern) Ln^unedrnsn. 2u den Oeekelgeldben vgl. rn3n die ^.U8-
lüdrungen von V/. Oedn (XLtnlog Xreu^nned 3. 3. O. 75 rnit Verbrsitung8k3rts
 
Annotationen