Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 17.1941/​1947(1941)

DOI issue: DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42016#0395

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Luctibesx)reelwn§en.

Z85

völlig einkeitlicks 8ubstnn? der Oultursckickt, deren 8eksrbsneinscklÜ886 nur nnck
t^pologiscken Orundsnt?en getrennt werden konnten.
^.ber nuck tür clen Zweiten Vorscklng einer retnrdisrenden Ornsntelderkultur von
Onllstntt O-Oknrnkter sckeint rnir kein Zwingender Orund vor?uliegen. Oer Ver-
tnsser selbst bernükt sick, eine ?wiscken Onllstntt O und Onllstntt O nn?uset?ende
lonwnre nus?usckeiden (Int. 37, 43—47). Oie Oeklerc^uelle dürtte vielinekr in der
nlten Oleickung: lonwnre okne Oron?ssckrnuck — Onllstntt O, Oron?esckrnuck okne
lonwnre — Onllstntt O ?u sucken sein, clis nut übernlterten ^.usgrnbungsrnetkoden
berukt. Oerngegenüder wissen wir keute, dnk Oerbscknittwnre nnck ^db-8nlern-
/^.rt di8 nns Onde der Onllstntt?eit gednuert knt, wotür nls ?wei besonders einprng-
snrne Oeispiele der Oügel von 8cklntt (Ond. Oundber. III, 1933—1936, 406 tt.) und
die reicke Onckbestnttung cls8 Ookrnickele dei Oundersingen (unveröttentlickt Tü-
bingen) gennnnt 8ein mögen (?u clie8er Ornge nuck O. 2ürn, ?ur Oernrnik der sputen
Onllstntt?eit in Oerrnnnin 27, 1943, 20 tt.). O. 2ürn knt über nuck, nut Vk Oerstsn
tuKend, den Onckweis erdrückt (?ur Okronologie der spnten Onllstntt?eit in Oer-
rnnnin 26, 1942, 116 1t.), dnk sick der gerneinkin nls einkeitlick spntknllstnttisck nn-
ge8ekene Oron?esckrnuck in ?wei dentlick untersckeidbnrs ckronologiscke Horizonte
nutteilen lnkt, von denen 8eklnngentibe1 und Oogentlbel rnit gelnngtern Ouk nls
Onuptvertreter des nlteren, Onukenübeln und Oibeln rnit Ouk?ier nls Exponenten
des jüngeren nn?useken sind. 2wnr betont 2ürn, dnk beide Horizonts sckon spnt-
knllstnttisck seien, zedock nnkert sick diese Oliederung sckon weitgekend der von
Vi. liest, die deutlick erkennen lnkt, dnk sckon in der nlteren Onllstntt?eit O, nnck
liest I, eine bencktlicke ^n?nkl von Lckrnuck und Oernt, dnrunter Oürtelblecke,
vorknnden gewesen sein rnuk, nllss Oings, die innn trüker unbedenklick der 8pnt-
stute ?ugewiesen kntte.
^.nnl^siert rnnn rnit solcken Öberlegungen die von Oersu nusgesckiedene Oernrnik
von Onllstntt O-Oknrnkter, so InKt sick ein erkeblicker leil von ikr ?wnnglos ebenso
gut der Onllstnttstute O ?uweisen. 8o tnllen etwn unter der Oeinwnre 8ckerben
von eckt ^lb-8n1elner ^.rt nut (Int. 32 ^bb. 121, 20—23. 23—30. 34—37), die sognr
eine nltere Oekrrneinung unbedenklick nnck Onllstntt O gesetzt kntte. Onter den
gewölbten 8cknlen knnn sekr gut nock ein leil der nlteren 8tute nngekören, obgleick
die Oorrn einer teineren l^pologie nuck widerstekt (Int. 39, 17—21. 23—31. 34—36).
8ie beginnt sckon in der jüngeren Ornentelder?eit (Onllstntt O) und ist bis in die
8pntstute rnöglick, ?eigt kier )edock rnit Vorliebe eine lenden? ?ur 8tsilstellung des
Oberteils. lVkt 8ickerkeit der nlteren 8tute wird innn nuck einen Orokteil der groben,
rnit leisten versierten -°Wnre ?urecknen dürten. Onn? nllgernein gilt kier, dnk die
von der 8ckulter ?urn Onnd kockgerutsckts leiste von Onllstntt O nn rnöglick ist,
bis nns Onde der Onllstntt?eit dnuert und vielleickt nock den Oeginn der lntene-
?eit (lntene ^.) erlebt knt. Ottenbnr rnittelknllstnttisck sind 8tücke rnit nusgeprng-
tern 8ckrngrnnd, wobei ^edock die scknrte Innenknnte der Ornentelder?eit teklt (lnt.
32 /).bb. 121, 3—12). Oker Mnger sind Oorrnen rnit kur?ern 8teilrnnd (lnt. 39, 1—12),
tedock sind die Obergnnge kiekend. Oie wnkrend der Oriegs?eit gernnckten West-
wslltunde in Oberbnden knben kiertür ?nklreicks gute Oelege erbrnckt (vgl. diesen
Onnd). Irn likein-lVIningsbiet seien etwn 8iedlungskornplexe von Ointken und 7O?ev
(O. Oekrens, Oodenurkunden ^bb. 137 und 148) oder Oreu?nnck „8cklnpskeck"
(^V. Oekn, Ont. Oreu?nnck -^.bb. 47) gennnnt. Onter den Ornbtunden ist dns rnittel-
Knl1stntt?eit1icke Ornb von Olk, Or. lrisr (lrier. 2eitsckr. 11, 1936 Oeikett 42 O) ein
guter Vertreter.

25
 
Annotationen