Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 20.1907

Page: 173
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1907/0181
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Mannheimer Jubiläums-Atisstellungcn.

DIE MANNHEIMER
JUBILÄUMS-AUS-
STELLUNGEN :: ::

L DIE KUNST-AUSSTELLUNG.

Mit der Feier seines
dreihundertjähri-
gen Stadtjubiläums ist
nun auch Mannheim
in die Reihe unserer
großen rheinischen Aus-
stellungsstädte gerückt.
Die Tatsache wiegt um
so schwerer, als die
Stadt durch den Bau
eines monumentalen
Ausstellungs - Palastes
ihren Willen dokumen-
tiert hat, mit dieser
Ausstellung eine dau-
ernde Ära öffentlicher
Kunstpflegeeinzuleiten.
Wenn also die damit an-
geknüpfte Tradition in
gleichem Geiste fortge-
führt wird, so kann
der süddeutschen Han-
delsmetropole , die als
Theater-und Musikstadt
schon eine so große Ge-
schichte hat, auch als
Kunststadt eine be-
deutende Zukunft be-
schieden sein. Die
materiellen Bedingun-
gen dafür sind ja die
denkbar günstigsten.
Vielleicht werden sich
die Rollen zwischen un-
seren beiden badischen
Hauptstädten künftig-
hin so verteilen, daß
sich neben Karlsruhe,
als die Stadt des pro-
duktiven Kunstlebens

(das ja auch an der Schöpfung dieser Aus- schaffen und die Ausstellung aut ein Niveau
Stellung künstlerisch den größten Anteil hat), stellen können, das in der Strenge der
Mannheim als die berufene Ausstellungsstadt künstlerischen Auswahl und in der Repräsen-

MAX KITTLER—CHARLOTTENBURG.

Ein zweiter Preis.

stellen wird.

Die Ausstellung verdankt ihren künstle-
rischen Erfolg in erster Linie dem Umstand,
daß hier in eine Hand unumschränkte Gewalt
gelegt worden ist. Ludwig Dill, dessen per-
sönlichste Tat sie ist, hat damit ein Werk
von unübertrefflicher Einheitlichkeit des Gusses

tation der Kunstwerke den allerhöchsten An-
forderungen entspricht.

Wenn die Ausstellung auf eine durchaus
moderne Note gestimmt ist, so ist es doch
keine Parteiausstellung. Sie will nicht irgend
einer Richtung zum Kampfplatz dienen, son-
dern ein abgeklärtes Extrakt der künstlerischen

1907. IX. 8.

'73
loading ...