Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Lufen, Peter Ferdinand [Oth.]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 5,3): Landkreis Göttingen, Teil 2: Altkreis Duderstadt mit den Gemeinden Friedland und Gleichen und den Samtgemeinden Gieboldehausen und Radolfshausen — Hameln: Verlag CW Niemeyer, 1997

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.44173#0255
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
nach Süden die Gelliehäuser Straße und die
Mühlenstraße ab.
Das Gartetal war einst sehr mühlenreich. Allein
in der Gemarkung Benniehausen lagen, nach
W. Kleeberg, vier Wassermühlen: die Locke-
mann’sche Mahl- und Sägemühle, die Mühle
des Vorwerks Wittmarshof, die Säge- und
Schrotmühle Wedekind und die sog. Heuer’-
sche Wassermühle.
Benniehausen weist noch einige bemerkens-
werte, als Denkmale ausgewiesene Bauten auf,
die Akzente im Straßenbild setzen. Hierzu ge-
hören die Wohnhäuser Gelliehäuser Straße 1
und 3, die ev. Kirche Gelliehäuser Straße 10,
das Wohnhaus Mühlenstraße 1, das Wohn-
haus der ehemaligen Mühle, das Wohnhaus
Waterloostraße 2 sowie die Hofanlagen Water-
loostraße 6, 7 und 12, ferner die außerhalb des
Ortskerns gelegene Kapelle Wittmarshof (Ei-
chenkrug 5), die Hofanlage Eichenkrug 2 und
das ehemalige „Neue Amtshaus“ Niedeck 5.
Neben dem inschriftlich 1572 datierten Eichen-
krug gehört das Mühlenhauptgebäude Mühlen-
straße 14 wohl aus der Mitte bzw. der 2. Hälfte
des 17.Jh. zu den ältesten erhaltenen Bauten
Benniehausens. Hervorhebenswert sind vor al-
lem die Rudimente der reichverzierten Gebälk-
zone, die den doppelgeschossigen, stockwerk-
weise abgezimmerten Fachwerkbau auszeich-
nen. Gegenläufig gedrehte, geflechtartige
Bandmuster, die durch schmale Schnüre ge-
trennt sind, zieren die Oberstockschwelle -
Schmuckformen, die im ländlichen Raum nur
noch vereinzelt anzutreffen sind.
Aus der Mitte des Iß.Jh. stammen das Wohn-
haus der Hofanlage Waterloostraße 12 von
1752, das giebelständig ausgerichtete Wohn-
haus Mühlenstraße 1, das exponiert an der
sich platzartig weitenden Mühlenstraße/Gel-
liehäuser Straße (Nr. 3) gelegene Wohnhaus
von 1754 sowie der inschriftlich 1755 datierte
Fachwerkbau Gelliehäuser Straße 1 in unmit-
telbarer Nähe der Kirche. Ein traditioneller Bau
der Zeit um 1900 ist das Wohnhaus Waterloo-
straße 6. Der gut durchgestaltete, symmetrisch
aufgebaute, doppelgeschossige Fachwerkbau
zeigt im leicht vorkragenden Oberstock neben
den paarweise angeordneten kurzen Fußstre-
ben, die bandartig die Brüstungsgefache über-
ziehen, auch die wandhohen K-Streben.

Ev. Kirche (Gelliehäuser Straße 10)
Im ausgehenden Iß.Jh. entstand die verputzte
dreiachsige Saalkirche mit einem aus dem
Baukörper wachsenden dachreiterartigen West-
turm, der nur leicht aus der Giebelfront hervor-
tritt und dessen schmuckloser Fachwerkober-
stock mit Welscher Haube abschließt. Gequa-
derte Ecklisenen und die ebenfalls in Werkstein
gearbeiteten Portal- und Fenstereinfassungen
gliedern den schlichten Außenbau. Der mit ei-
ner Flachtonne überspannte Innenraum birgt im
Osten einen klassizistischen Kanzelaltar, dem
im Westen eine von Pfeilern getragene U-förmi-
ge Orgelempore entspricht.

Benniehausen, Waterloostraße 2, Wohnhaus


253
 
Annotationen