Fliegende Blätter — 34.1861 (Nr. 809-834)

Page: 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb34/0006
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
. Bestellungen werben in allen Bnch- und Kunst- Trn „ „ „
' Handlungen, sowie von allen Postämtern und M —‘
Zeitungserpeditionen angenommen.

Erscheinen wöchentlich einststal. SubseriptivnS- VVVIV

preis für den Band von 26 Nummern 3 fl. 54 kr.

od. 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern kosten 12 kr. od. 4 Sgr.

Ein Weihnachtsabend.

Ans dem Christmarkte waren die Lichter bereits angezündet
worden und es sah recht bunt dort a»S. All' die Lampen und
' Kerze» leuchteten aus den beschneiten Buden hervor und auf
den kleinen Dbstständen standen sie einzeln dort zwischen den
Körben voll rothbackiger Aepfel und vergoldeter Nüsse und
winkten freundlich in das nächtliche Dunkel des Winterabends
hinaus. Klein und Groß strömte dem Markte zu, und Mancher

I

sah sich dort freudig um in Mitte der vielerlei bunten Waa
reu, kaufte all' seine Säcke voll und lud sich Schachteln und
Pallete auf, so viel er nur tragen konnte.

Hie und da aber auch schlich sich ein dürftiges Kind
durch die Menge; die Hände über einander tief in die Aermel
hineingesteckt, blieb es wohl bisweilen stehen vor einem Kram
voll bunten Spielzeugs und, nachdem eö lange, lange mit ;
sehnsüchtigem Auge sich Eins oder daS Andere ausgesucht hatte,
fragte es dann schüchtern nach dem Preise; aber still legte daS ;
Kind die Sachen wieder aus der Hand, wenn's erfuhr, daß
sie mehr kosteten, als die wenigen Kreuzer, die es in der Tasche
trug. Auch mancher armen Mutter ging es nicht besser; lang
suchte sie herum und vieles, das sie gern für ihre kleine
Sippschaft zu Hause mitgenommen hätte, mußte sie da lassen,
weil dazu ihre Mittel nicht reichten.

So ging auch eine Frau in einen alten verblichenen
Shawl gehüllt auf einen der kleinsten Dbststände zu und zählte
hier behutsam bei dem schwachen Lichte der Kerze den Rest
ihrer Baarschaft. Da galt's denn zu überlegen; die Frau hatte
zwar erst nur Weniges eingekauft, aber doch war ihr Geld-
beutel schon reckt dünn geworden. Mit einiger Unbehaglichkeit ;
sann sie nach, wie viel von den kleinen Aepfeln und den ver-
goldete» Nüssen sie noch werde kaufen können; auch hätte sie
gar zu gern noch ein Paar lebkuchene Reiter an den kleinen '
Christbaum gehabt und so ein hölzernes Pferdchen mit einer
Pfeife hinten.

Der Kram, an dem sie stand, war nur aus einem kleine» j
Tiscke hergerichtet, und hinter demselben war die alte, dick
eingehüllte Verkäuferin eben damit beschäftigt, ans vollen i
Backen in ihre Kohlenpfanne zu blasen; sie blies, daß die
Funken stoben und ibr Gesicht erglänzte feurig roth von der .
Hellen Gluth; dann wärmte sie sich die starren Hände und als i

I

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Ein Weihnachtsabend"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Dunkelheit <Motiv>
Spielzeug <Motiv>
Weihnachtsmarkt
Käufer
Karikatur
Kind <Motiv>
Stand <Motiv>
Beleuchtung <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 34.1861, Nr. 809, S. 1
loading ...