Oechelhäuser, Adolf von ; Kraus, Franz Xaver [Editor]
Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden (Band 4,1): Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Wertheim (Kreis Mosbach) — Freiburg i.Br., 1896

Page: 286
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdm4bd1/0312
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
286

KREIS MOSBACH.

Diesem Umbau gehört auch der in der Südostecke stehende runde Treppenthurm
an, der eine sogen. Doppelschnecke enthält und dementsprechend auch zwei Ein-
gangsthüren zeigt. Die westliche führt in den Rankenhof, die nördliche in den Klink-
hardshof, wo sich die entsprechenden Ausgänge in verschiedener Höhenlage befinden.
Beide Eingangsthüren zeigen Rundbogen mit durchgreifendem Stabwerk. In der Höhe
des dritten Geschosses ladet der Thurm etwas aus. An der Aussenwand zieht sich dem-
entsprechend ein Rundbogenkranz herum. Unten an der Aussenwand nach dem Hof-

Fig. 126. Wertheim. Wappen am Treppenthurm des Rathhauses.

räume zu ist eine hübsch aus einem Werkstein ausgearbeitete und mit einem Kielbogen
abgeschlossene Wappentafel von 1540 (Fig. 126) vorhanden, die links das Wappen von
Wertheim-Breuberg, rechts dasjenige von Limpurg-Gaildorf (nämlich der Mutter des Grafen
Michael als seinem Obervormund) enthält.

Auch im Innern an dem steinernen Rahmen der Thür, die in das Amtszimmer des
Bürgermeisters führt, das Wertheim'sche und Limburg'sehe Wappen; an der Aussenseite
nach dem Flur zu daselbst nachträglich nach Uebernahme des Anwesens durch die Stadt
(s. unten) die Jahreszahl 1568 eingehauen.

Graf Ludwig von Stolberg vollzog alsdann nicht nur die oben erwähnten
Fachwerkanbauten (die neue Waage), sondern führte auch manche andere Veränderungen
loading ...