Kromayer, Johannes [Editor]; Veith, Georg [Editor]
Antike Schlachtfelder: Bausteine zu einer antiken Kriegsgeschichte (Band 2: Antike Schlachtfelder in Griechenland 2): Die hellenistisch-römische Periode : von Kynoskephalae bis Pharsalos — Berlin, 1907

Page: 205
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kromayer1907bd2/0219
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Anhang II. Übersetzung der Schlachtberichte von Magnesia. 205

aus, als ob sie draufgehen wollten. (5) Aber sie gingen nicht vor,
da sie selber schwerbewaffnet zu Fufs waren und sie die Feinde zu
Pferde sahen, besonders aber, um nicht ihre geschlossene Ordnung
zu verlieren; denn sie konnten sich nicht mehr anders formieren.
(6) Die Kömer aber nahten ihnen nicht und begannen kein Hand-
gemenge, da sie die Erfahrung und Geschlossenheit der geübten
Männer und ihre Verzweiflung fürchteten; sondern, sie umschwärmend,
schössen sie mit Speeren und Pfeilen. (7) Und kein Geschofs ging
fehl, da viele auf engem Räume standen; denn sie konnten nicht aus-
weichen und auseinandertreten. (8) So gaben sie nach langer Müh-
sal, weil sie keinen anderen Ausweg sahen, nach und wichen langsam
in drohender Haltung zurück, wohlgeordnet und den Römern Furcht
einflöi'send. (9) Denn nicht einmal jetzt wagten sie sich ihnen zu
nähern, sondern umschwärmten sie nur; bis die Elefanten in der
makedonischen Phalanx in Aufregung gerieten, den Kornaks nicht
mehr gehorchten, und so alles in wilde Flucht sich ergofs.

36: Hier also siegte Domitius, eilte zum Lager und eroberte es
mit Gewalt. (2) Antiochos aber verfolgte seine Gegner von der römi-
schen Schlachtreihe weit, da auch sie keine Reiter und Leichte zur
Bedeckung hatten — denn Domitius hatte keine beigegeben, da er
es wegen des Flusses nicht für nötig hielt —, und gelangte bis zum
römischen Lager. (3) Als ihm aber der Militärtribun, der Lager-
kommandant, mit frischen Truppen entgegentrat und ihn aufhielt
und die Fliehenden, welche sich mit den neuen Truppen mischten,
wieder Mut fafsten und umkehrten, ging Antiochos als Sieger stolz
zurück, ohne noch von der sonstigen Schlacht etwas zu wissen.
(4) Attalos aber, des Eumenes Bruder, kam ihm mit vielen Reitern
entgegen. (5) Durch diese nun schlug Antiochos sich leicht durch, und
als sie noch ihm folgten und ihn umschwärmten, kümmerte er sich
nicht weiter um sie; als er aber die Niederlage überblickte und die
ganze Ebene von Toten voll sah, von Männern, Pferden und Elefanten,
und das Lager schon gestürmt, da floh auch Antiochos ohne anzu-
halten und kam um Mitternacht nach Sardes.
loading ...