Kromayer, Johannes [Editor]; Veith, Georg [Editor]
Antike Schlachtfelder: Bausteine zu einer antiken Kriegsgeschichte (Band 2: Antike Schlachtfelder in Griechenland 2): Die hellenistisch-römische Periode : von Kynoskephalae bis Pharsalos — Berlin, 1907

Page: 401
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kromayer1907bd2/0415
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1. Die militärische Lage und die modernen Hypothesen
über das Schlachtfeld.

Eine nähere Auseinandersetzung über die strategische und
politische Lage vor der Schlacht zu geben, ist bei diesem Teile unserer
Darstellung nicht nötig. Die Situation kann vielmehr nach den
mannigfaltigen Darstellungen, die sie von berufener Seite gefunden
hat, als bekannt vorausgesetzt werden').

Ich beschränke mich daher darauf, die Hauptpunkte derselben
nur so weit ins Gedächtnis zurückzurufen, als sie für die Bestimmung
des Schlachtfeldes mit in Betracht kommen können, und dabei zugleich
einige Einzelheiten, die bisher nicht genügend klargestellt waren, zu
erörtern.

Nach seiner Niederlage bei Dyrrhachion hatte Cäsar seinen
Rückzug durch Epiros und über den Pafs von Metzowo angetreten2)

--- Ton Karte IS'o. 11

!) Ich verweise hier statt auf ältere und allgemein bekannte Werke auf ""sichtTkarto""
die kürzlich erschienene Darstellung von G. Veith, Geschichte der Feldzüge So-
C. Julius Casars, Wien 1906, ein Werk, welches von militärischem Standpunkte
aus die Feldzüge Cäsars so klar und übersichtlich und mit so gesunder Kritik
und Beurteilung zusammenfafst, dafs es zum Besten gehört, was in der Cäsar -
literatur in unserer Zeit überhaupt geschrieben worden ist.

2) Caes. b. c. III 78: per Epirum atque Athamaniam. Zu der LA. Atha-
maniam statt Acarnaniam vergl. Drumann-Groebe III 449 A. 3. Es kann wohl
keia Zweifel sein, dafs Cäsar nicht, wie Stoffel II S. 9 und 236 annimmt, auf un-
bequemen Bergpfaden durch das Aoostal marschiert ist, sondern dafs er, ebenso wie
Flamininus (s. oben S. 53 f.) die grofse Strafse durch das Drynostal, am See von
Januina vorbei, benutzt hat. Er hätte, von allem andern abgesehen, um aus dem
AViosatale nach Metzowo zu kommen, einen Sattel von etwa 1400 Meter Höhe
übersteigen und wieder auf 900 Meter heruntergehen müssen. Man vergleiche
für die erwähnten Details auch das neuerschienene Blatt Janina der österr. Karte
von Mitteleuropa 1: 200 000, welches nur noch für die Herstellung der Beikarte
von Karte No. 11 benutzt werden konnte. — Dafs Cäsar dann über den Pafs von
Metzowo gegangen ist, versteht sich von selber; s. oben S. 38 A. 1,

Kromayer, Antike Schlachtfelder. II. 26
loading ...