Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — 1.1885

Page: 139
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1885/0150
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Lin Brunnen von Georg Labenwolf.
!Nit Abbildung.

Brmirienstock von Labenwolf in Altdorf.
2n meineni Aussatze „Die Nürnberger Erz-
gießer Labenwolf und Wurzelbauer" in Bd. XV
der Zeitschrift für bildende Kunst habe ich
die aus den Akten im Archiv des Ministeriums

zu Kvpenhagen entnommene Nvtiz mitgcteiltz
daß Georg Labenwolf im Auftrage des Rats
der Stadt Nürnberg einen Brunnen für Alt-
dorf gefertigt habe. Dieser Brunnen, sehr
wenig bekannt, ist an seiner ursprünglichen
Stelle im Hofe Les heutigen Seminar-Gebäudes
der kleinen Stadt Altdorf bei Nürnberg noch
jetzt wohl erhalten; er ist nicht nur einer der
schönsten Brunnen der Umgegend von Nürnberg,
sondern überhaupt eins der bedeutendsten Kunst-
werke der deutschen Renaissance.
Der Brunnen besteht aus einer iu Kupfer
getriebenen, mit Pfeisen verzierten Schale von
zwei Meter Durchmesser, welche auf einem schvn
profilirten steinernen Untersatz ruht und durch
drei ornamentirte Stützen aus Schmiedeeiseu
getragen wird; darüber erhebt sich ein künstlerisch
reich ausgebildeter Aussatz aus Bronze. Letzterer,
im ganzen zwei Meter hoch, besteht aus einem auf
0,40 in hohem, glattem, cylindrischem Unter-
bau (welcher ursprünglich ornamentirt gewesen
zu sein scheint) ruhenden Dreifuße mit Löwen-
tatzen und Akauthusblättern, an welchem drei
schön gebildete Widderköpfe und drei Muscheln,
durch Gehänge mit einander verbunden, ange-
bracht sind. Auf demselben erhebt sich, von
drei wasserspeienden doppelschwänzigen Del-
phinen umgebeu, eine ein Meter hohe baluster-
förmige Säule von sehr schöueni Profil. Das
Kapitäl ist mit den drei Nürnberger Wappen,
Muscheln, Blumen, Festons rc. geschmückt. Diese
Säule trägt eine 0,58 m hohe Statue der
Minerva mit Schild und Lanze. (Vgl. d.
Abbildung.) Der Brunnen ruht auf drei
Stufen und ist von einem einfachen Gitter auS
Schmiedeeisen umgeben. Die acht Pfosten des-
selben tragen Windfähnchen mit den Wappen
von Nüruberger Patrizier-Familien.
Das Ganze, von sehr glücklichem Aufbau.
edlen, wohlthuenden Verhältnissen und feiner,
sorgsältiger und liebevoller Durchbildung in allen
seinen Einzelheiten, erinnert in manchen Teilen,
besonders den wasserssieienden Drachen- und
Widderköpfen, lebhast an den bekannten zier-
loading ...