Institut Français d'Archéologie Orientale <al-Qāhira> [Editor]; Mission Archéologique Française <al-Qāhira> [Editor]
Recueil de travaux relatifs à la philologie et à l'archéologie égyptiennes et assyriennes: pour servir de bullletin à la Mission Française du Caire — 24.1902

Page: 194
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rectrav1902/0206
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
194 STUDIEN ZUR KOPTISCHEN LITTERATUR

STUDIEN ZUR KOPTISCHEN LITTERATUR

VON

Adolf Jacoby1

III

Neues zu dem Traktat ùber die Bedeutung des Alphabets.

Die von mir am Schluss meines ersten Beitrages zu dem mystischen Traktat von der
Bedeutung des Alphabets ausgesprochene Erwartung, dass noch weiteres Material aus
der griechischen Litteratur uns Aufschluss ûber die Entstehung und die Quellen jenes
koptischen Werkes geben wercle, sollte sich rasch erfùllen. Beim Studium der koptisch-
christlichen Unterweltsvorstellungen, die ich demnâchst eingehend zu behandeln ge-
denke, auf die noch meist der Verarbeitung harrenden reichen Schàtze gefùhrt, die
Vassilievs Anecdota grasco-byzantina enthalten, fand ich auch zu den 22 Schôpfungs-
werken des koptischen Textes eine, wenn auch nicht ganz ubereinstimmende, so doch
verwandte griechische Parallèle. Dieselbe steht in der loxopîa 7;aXa:orj Ttepté^wv ano xoù 'ASap.
und lautet folgendermassen2 :

'Apiôptoupiévwv xoîvov xtov Ttapà xoù 6£où Ysvopiévtov ep^cov Iv xaTç rjptipat; yivovTat epya xê' Xeyojj.Évcov
epytJûv ouxio;-

a' ç>wç xat xô to' TjX'.ov

p' oûpavov xa! ty' aeX^vrjV

y' yfjV 10' àaxÉpa;

o xa uoaxa te aYYÉXouç

e' xouç i^Oùaç iç' cp'jxà

s' xà Èpirexà xa! ÔTjpfx i£- (3oxava<;

£' 7:ùp tï] Trexetvà Tcxepwxà

r/ j^iova t6' opï] xa! (iouvo'jç

6' ô'|j.êpo'jç x' sp—laxixa

t' GaÀâjja; xa' t,xol o\x[y\r\v xa!

ta' vecpsXaç xê' xov av6oajTiov

xaùxa xà xo spY* E^o^aEv 6 Oeo; Iv êç ■fijJtspaiç xal otà xoùxo xa: e'.'xoat ojo Ypzpiptaxa 7iap' Éëpaîoiç zoyya-
vouatv.

Der Text ist so gegeben, wie er sich im Codex Ottobonianus, n° 205, flndet. Die
Reihenfolge der Werke stimmt hier durchaus nicht mit dem, was in dem in der Palaaa
historica vorausgehenclen Abschnitt ùber die Schôpfung ausgesagt ist : nôcra È'pYa IWTiaev

b 6eoç Èv xaTç ë£ r,jjLÉpaiç. Tf| a' r^ios. i-oir^zv xo cptoç t^ouv xt)v fj^épav xa! xt)v vjxxav xîj oeuxepo: ■fjfxépqt xov
oôpavov xat xr,v Y'Vr T?i TP'TT1 'Va^p? OaXàaaaç, 7i7]Yàç xa! TxoxapLO'jç xa! àîïXwç Trâaav xrjV uSaxiov cpuatv xtJ
xexàpxri t,[j.£pa ETroîiqaEV xov r,Xtov xa! xt,v jeA^v^v xa! xoùç aaxÉpaç, vÉcpr, xa! xov op.êpov. T?î aùx^ 'ô^épa towv

1. Vgl. Recueil, t. XXIV, Studien sur koptischen Litteratur, 1.

2. Vgl. c, 189.
loading ...