Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 17.1941/​1947(1941)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42016#0111

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext

101

068 Lai86r8tuble8 vorkommt (L. Lai8). 6e3cblämmt, 8cblicbt geglättet, 8cbwar7braun,
erb. L. 12 cm (Lai. 39, 8). — 2. Loden eins8 6619663 äbnlicber 6rö6e. — 3. Lin Leib-
Nein. —- 4. Lin 8cblag3tein. — 5. Halber Lorn^axlen vorn Lind.
5. Feeblingeu, Lcikrs. Lrnmendingen „dscbtinger Lal"
1935 wurde anlä61icb einer Lundbergung 6in6 Krei8runde 6rube von 1,60 in Ourcb-
N96886r 0U8gegraben, 016 Ncb bi8 799 ibrer 0,80 m tiel liegenden 8oble tricbterlörmig
aul 1,80 NI verbreiterte. Leben einigen Lteinen, darunter einem IVlablNein, un0
wenigen Lierknocben (8cbwein) landen 8icb 8cberben 6in68 dickwandigen 6610663.
Luude: Lobe8, eimerartig68 66106 mit 8t6il6in Lnterteil und weicb ge8cbwungenem,
tricbterlörmig au8biegendem Oberteil, ^.ul 0er 8cbulter vier aulge8et7te Lnubben,
bronnrot, 8. 27 ein (Lal. 64, 7^.).
Literatur: Lad. Lun0ber. III, 1933—1936, 354.


6. MunNngen, Ldkrs. Lreidurg „Lindenberg o0er lVIun^inger Lerg"
Oer lang gedreckte Lücken 068 1uniberg3 gabelt 3icb an 8einein 8ü0en0e in 7wei
9bg686t7te Löben (-^.bb. 4), 0eren Ö8tlicbe 0ie Lbrentrudi8kax>e11e trögt, wäbrend 0ie
w68t1icbe „Lindenberg", „lVlun^inger Lerg" o0er ganx einlaeb „Lerg" bei6t. Letzterer
bi10et gleicb^eitig 0ie böcb8t6 Lrbebung 068 Luniberg68 (315 rn) mit einem 6iplel-
plateau von 330 7U 110 m (Lai. 40). IVsit 8cbweilt 0er Llick von bier in da8 100 m
tieler Iiegen0e Lbeintal. 8tei1e Länge im Vle3ten, 8ü0en un0 03ten l988en 0en
„Lerg" 198t unangreilbar er8cbein6n. 8elb3t im Lorden liegt der Lücken 0e8 Luni-
berg8 etwa8 tieler, der verbin0en0e Lal8 i8t nur 50—100 m breit. Leute i8t 0er
„Lerg" grö6tenteil8 mit Leben beNanden.
8cbon im Lerb8t 1926 1an0 L. 8cboI1 unlöblicb einer x>lanmä6igen 6e1än0ebegebung
oul 0em Lerg Nein^eitlicbe 8cberben. Lrüb)abr 1933 borg ^.. Wangart 8tücke
mebrerer Nein^eitlicber 6e1ö6e. lVIär^ 1934 meldeten Lauptlebrer 6e11er un0 6örtner
IVIutterer ein men3cb1icbe3 8ke1ett. Oa8 betrellende 6run08tück wurde on8cb1ie6en0
3o1ort von VÜ Lebn, ^jet^t Marburg, unter8ucbt. Vom 1. bi8 30. Oktober 1934 1on0
0onn eine x>Ionmö6ige 6robung 0urcb L. L. IVagner (f), Müncben, 8tott, 0er, unter-
NütN 0urcb 8trob 0rei 6run08tücke vo1i8tän0ig unter8ucben konnte, wobei 7abl-
reicbe 6ruben un0 eine „Le8tottung" angetrolken wurden. Oer 7U 0er /mNedlung
gebörige ^.b8cbnitt8graben wurde 0urcb 8cbnitte un0 Lobrlöcber in 8einem Ver-
laut un0 -Vulbau 1e8tgelegt. 1939 en01icb wurden 0urcb L. Liebewein einige 6ruben
gemeI0et, 0ie Lecbniker Ln8er aulnabm. Line w68entlicbs bio1ogi8cb-g68cbicbt1icbe
iku8weitung erlubren 0ie86 Arbeiten 0urcb 0ie lVlollu8kenunter8ucbungen von
L. Lai3.
Oie Siedlung: Von 0er benedeiten Lläcbe 8in0 böcb8ten8 8 v. L. unter8ucbt. Lierbei
landen Ncb 37 runde 6ruben in bald rnebr lockerer, bald dicbterer 8treuung (vgl.
den Lion Lai. 32). llber3cbneidungen lagen in keinem Lalle vor. Oer Lsbbau bat
 
Annotationen