Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 17.1941/​1947(1941)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42016#0198

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
183

A. Xieriisus

sen Buk verloren ist -o). Zein Bügel ist ^liscken Ltüt^plstte und Biegung band-
artig gebildet, leiterkin ein runder Orakt. Ongelik bleibt das Zelter eines
Ltückes mit oKenbar rundem draktartigsn Bügel und gegittertem Buk von
rVlesiL, äs keine Bundumständs angegeben ^veräen^o).
In <Ier Bolge^eit läkt sick Oausr und Verbreitung der Bibelgrupps besonders
Ln Band von Orabinventaren gut vertolgen ^). Bksin kommen die ältesten
Ztücks in Oräbern vor, die im übrigen vorliegend nock das bodenständige
InventAr der einkeimiscken Bevölkerung aulleisen. Blei Bxemplare, das eine
mit gegittertern, das Andere mit massivem Buk, dessen Blatte von vier an-
näkernd puadrLtiscken Köckern durckkroeken lird, stammen Aus dern Brand-
gräberleld beim ^.mtsgerickt klaren (Bitei) (lut. 57, 10—11) ^), davon eines
Aus dein WaKengrab 16 ^^). Oie Bügel Beider Ztücke sind bandartig gebildet.
Oer eine ist irn tzuerscknitt puer-reckteckig (Bst. 57, 10), der Andere O-törrnig
(Bai. 57, 11). T^utlallend, lenn Auck nickt Lukergslöbnlick, ist das trüke
Vorkommen des niASsiven Bukes in der Bläke des Bkeines. Btla gleick^eitig,
uni oder kur^ vor Lkr. Oeb. ist ein Bxemplar Aus einem Brandgrab vom
Zelten VBinmarkt in Ltrakburg an^uset^en. Binige Anders Beispiele Aus der
LtrLkburger Altstadt sind Bin^elkunde und können nickt näker datiert lerden,
lerden Ader ebenso Alt sein wie das Ztück Aus dem Brandgrabe ^). /i.1ls Ztrak-
burger Ltücke kaben gegitterten Buk und bandiörmigen Bügel. OleicktAlls
Augusteisck ist ein Ztück Aus dem römiscken Bager von Haltern (^Vesttslen), das
durck die BelegungsdAuer des Bagers Allgemein datiert lird ^^^).
Oie im Bolgenden aul^u^äklenden Bibeln knden sick bereits in vorliegend
provin^ialrömiscken Orabinventaren, wenn die BestAtteten in der lVlekixAkl
Auck Binkeimiscke sein dürtten. Beilleise nock einkeimisck ausgestattet ist das
BrAndgräberteld von lVlülkeim, Xr. Xoblenx, in lelckem drei Beispiele unserer
Orupps und ^lsr Alle drei in demselben Orab gstunden lurdsn ^). Blei
Bibeln kaben einen bandartigen, im tzuerscknitt kacken, O-törmigen Bügel.
Oer Bügel der dritten ist rund. Oie- Bibeltüks sind 2leima1 gegittert, einmul
ist der Buk verloren. Bin lsiteres Beispiel mit bandlörmigem Bügel und
gegittertem Buk stammt Aus dem gleicktAlls nock teilleise einkeimisck ausge-
29) 3. Oeckelette, Bes Bouilles du klont Beuvra^ 1904, Bat. 14, 3. — Oie Beicknung
ebenda 140 ^ Manuel, 1. kmtl. II, 3, 1914, 1246 ^ 2. /^ull. 4, 1927, 752 TVbb. 532
stellt lvkl nur ein 8ckema, nickt eine lirklicks Bibel dar.
3») B. Oorot in Bro ^lesia Bl8. 11, 1925 Bat. 5, B 1.
31) Vollständigkeit ist in der folgenden ^.ut^äklung nickt angsstrebt. Besonders die
tramösiscks Lpe^ialliteratur stand mir nur in kesckränktem Omtange 2ur Ver-
lügung.
32) B. Oörter in Mannus 17, 1925 Bat. 6, 7—8 (kier Bat. 57, 10—11) und Bext 8.
196 k.
33) p. Härter a. a. O. Bat. 6, 7 (kier Bat. 57, 11) und Bext 8. 199. — Das gesamte In-
ventar des (Brakes 16 in guter Bkotograpkie abgekildet bei 5V. Bersten - B. kleut-
ter, Bilder 2. Bksin. Vorgesckickte 1937, K.KK. 54.
3i) B. Borrer in K.N2. Blsass. Tdtertumskde. 4, 1922/26, 307 Bat. 24, 106 a (Oraktund
vom alten tVeinmarkt); Bat. 24, 91 a. 100 a. 101 a (?). Diese ?lei oder drei 8tücks
sind Bimeltunde von mekreren 8tellen der Innenstadt, vgl. Bext 309 t. — 2u
den übrigen Bribokergräbern aus 8trakburg vgl. O. Bersu in 7^N2. Blsäss. Ttlter-
tumskde. 1, 1909/12, 299 K. Ob die daselbst 301 ^kbb. 225, 1 oben aus Orab 2 ab-
gebildete Bibel mit gegittertem Buk 2U unserer Oruppe gekört, läkt sick nickt
mekr entsckeiden, da die Bibel bei der Verbrennung 2U sekr verstört lurde.
3i3) Bodenaltertümer V7esttalens 6, 1943, 101 /ibb. 17 d.
3->) tV. Habere^ in Bonn. Oakrb.. 143/44, 1939, 428 ^.bb. 47, 5—7 (aus Orab 9).
 
Annotationen