Behrens, Peter; Deutscher Werkbund [Editor]
Bau und Wohnung: die Bauten der Weißenhofsiedlung in Stuttgart errichtet 1927 nach Vorschlägen des Deutschen Werkbundes im Auftrag der Stadt Stuttgart und im Rahmen der Werkbundausstellung "Die Wohnung" — Stuttgart, 1927

Page: 117
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/behrens1927/0121
License: Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (VGG § 51, 52) Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ADOLF e SCHNECK
STUTTGART

Über Typengrundrisse
Das Wohnproblem, von dem heute so viel gesprochen wird, ist ein
wirtschaftliches, ein soziales Problem. Es müssen Wohnungen ge-
schaffen werden für Arbeiter und Angestellte. Wenn dieses Problem
überhaupt gelöst wird, kann es nur der Unternehmer oder die Indu-
strie lösen. Die bisherige Entwicklung zeigt, daß es auch dem Staat
und den Städten nicht möglich ist, die notwendigen Wohnungen zu
schaffen, wenigstens nicht zu dem Preise, den der Arbeiter und An-
gestellte für eine Wohnung ausgeben kann. Überall, wo die Typi-
sierung wirklich Erfolg gehabt hat, lag sie in den Händen der Indu-
strie oder des Unternehmertums. Alles, was von uns Architekten
bisher auf dem Gebiete der Typisierung geleistet worden ist, ist so
gering und beweist, daß irgend ein wesentlicher Erfolg von dieser
Seite nicht zu erwarten ist. Die vielen wirtschaftlichen Fragen, die
bei diesem Problem auftauchen, kann unmöglich der Architekt be-
wältigen. Wie außerordentlich schwer ist es schon dem Architekten
gemacht, neue Materialien auszuprobieren und bautechnische Fragen
zu untersuchen. In den wenigsten Fällen hat der Architekt Gelegen-
heit oder gibt man dem Architekten Gelegenheit, technische Versuche
zu machen, die nicht auf seine Kosten oder auf die seines Bauherrn
gehen. Das Verlangen der Architekten, daß Staat und Städte Labora-
torien bauen für technische Versuche, kommt aus der Einsicht dieser
Erfolglosigkeit. Trotz der vielen Versuche und ernsthaften An-
strengungen der Architekten ist an Baustoffen noch nichts Wesent-
liches für die Typisierung herausgekommen, die doch nur den Zweck
haben kann, billige Wohnungen zu schaffen. Der Architekt müßte
sich, wenn er an diesem Problem erfolgreich mitwirken wollte, ent-
weder mit der Industrie oder mit dem Unternehmertum verbinden.
Ohne dort teilzunehmen, bleibt ihm hauptsächlich das geistige Pro-
blem überlassen, die Lösung des Grundrisses im Zusammen-
hang mit der Wirtschaftlichkeit und der Gestaltung der
Lebensformen. Das ist an sich eine sehr große Aufgabe, obgleich
sie allein, soweit es sich um das wirtschaftliche und soziale Wohn-
problem handelt, nicht ohne technische Versuche gelöst werden kann.
Es ist auffallend, daß die Grundrisse in den beiden großen eng-
lischen Wohnniederlassungen, Bournville und Port-Sunlight, heute
fast in allen großen Siedlungen wiederzufinden sind. Diese Grund-
risse haben sich so gut bewährt, daß man von einem Grundrißtyp
sprechen kann. Sie sind in ihrer Einfachheit, so weit 2Vz stockige

117
loading ...