Berger, Albrecht
Untersuchungen zu den Patria Konstantinupoleos — Bonn, 1988

Page: 543
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/berger1988/0549
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
155/oe'

Der Südweg

a) Vom Hippodrom zum Sophienhafen

155/oe' = P II 73-79. Tou ‘lTnroöpöp.ou o~rnAaL (IlepL njv tou ‘Imroöpo-

peou ctttiXljv M).

IViele aus Rom gebrachte Standbilder (eüöuAa) wurden im Hippodrom
aufgestellt, davon sechzig ausgezeichnete, unter ihnen auch das des
Augustus.l — lAus Nikomedeia kamen viele Standbilder, von denen das
Diokletians im Hippodrom bis heute in gebeugter Haltung mitten im
Kathisma erhalten ist.l

Janin CB 189-194

Über die Standbilder im Hippodrom enthalten die Patria eine größe-
re Zahl von Notizen, die hauptsächlich aus den Parastaseis stammen.
Sie sind unter einem einzigen Lemma in die topographischen Rezensio-
nen übernommen worden. Die Standbilder, die im Hippodrom an den ver-
schiedensten Stellen aufgestellt waren, müssen sehr zahlreich gewesen
sein. Die einzige sonst bekannte Liste dieser Denkmäler, die des Nike-
tas Choniates, überschneidet sich mit der von den Patria gebotenen nur
zu einem geringen Teil1.

Die Standbilder von Augustus und Diokletian sind nur aus den
Parastaseis bekannt2, und die dort vorgenommenen Identifizierungen
sind zumindest zweifelhaft. Die Beschreibung Diokletians legt nahe, das
Standbild mit dem angeblichen Werk eines pontischen Bildhauers zu
identifizieren, das in den Parastaseis an anderer Stelle genannt wird;
es bestand aus thessalischem Stein und befand sich über der Kaiser-
loge3.

1 NikChon 649-654, dazu A. Cameron, Porphvrius the Charioteer,
Oxford 1973, 183-187.

2 Par § 60, 76.

3 Par § 61; zum Kathisma vgl. 16/le'.

543
loading ...